Große Gemeinschaftsübung im Steinbruch Kersch

19. September 2016

Am 11.09.2016 fand die jährliche Gemeinschaftsübung der Feuerwehren Aach, Beßlich, Butzweiler, Lorich, Newel und Olk im Steinbruch in Kersch statt. Ebenfalls war das DRK mit der Ortsgruppe Butzweiler an der Übung beteiligt.

Im Übung Scenario wurde angenommen, das bei Arbeiten ein Tanklastwagen beschädigt wurde und Kraftstoff in großen Mengen ausläuft. Der Fahrer befand sich verletzt im Fahrzeug. Ein weiterer Arbeiter wurde im Steinbruch unter einem großen Stein eingeklemmt.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr Newel wurden umgehend die o.g. Kräfte nachalarmiert. Die Feuerwehr Newel begann mit der Sicherstellung der Brandschutz am leck geschlagenen Tankwagen sowie mit Vorbereitungsarbeiten zur Rettung des eingeklemmten Arbeiters. Die Feuerwehren Beßlich und Butzweiler mussten an einer Fahrzeugwaschanlage mittels Tauchpumpen die Feuerwehrpumpe mit Wasser speisen und eine Wasserversorgung über mehr als 400m aufbauen. Hierzu wurde fasst das gesamte Schlauchmaterial aller beteiligten Feuerwehren aufgebraucht. Die Feuerwehr Aach begann mit Unterstützung von Kameraden der Feuerwehr Butzweiler und Beßlich unter Atemschutz mit der der Rettung des Tankwagenfahrers  und dichteten den leck geschlagenen Tank ab. Weiter wurde ein Schaumteppich um das Fahrzeug gelegt.

Parallel begannen die Feuerwehren Newel, Olk und Lorich mit der Rettung des eingeklemmten Arbeiters. Hierzu wurde ein Stein mittels Greifzug entfernt und ein weiterer mittels Hebekissen so weit angehoben, dass der eingeklemmte Arbeiter befreit werden konnte. Auf Grund seiner schweren Verletzungen wurde dieser mittels Schleifkorbtrage und Leiterhebel auf ein Podest im Steinbruch gehoben und von 2 Kameraden der Absturzsicherheitsstaffel mittels einer Hangrettung nach oben gebracht, wo er dem Rettungsdienst übergeben werden konnte.

Neben dem Wehrleiter Jürgen Cordie war auch der stellv. Wehrleiter Ralf Kinzig sowie der 1. Beigeordnete der Verbandsgemeinde Trier-Land Oswald Diesch, die Bürgermeisterin von Aach Claudia Thielen, der 1. Beigeordnete der Gemeinde Newel Peter Klaßen und weitere Kommunale Vertreterinnen und Vertreter sowie eine größere Zahl an Bürgerinnen und Bürgern als Zuschauer anwesend.

Der Wehrführer der Feuerwehr Newel bedankte sich in seiner Ansprache beim Inhaber des Steinbruchs der Fa. Bernhard Schmitz für die Bereitstellung des Objektes und bei den Feuerwehren für die gelungene Übung.

Dem schlossen sich die weiteren Redner an, alle lobten die Übungsvorbereitung durch die Feuerwehr Newel.

img_3180 img_3181 img_3182 img_3183 img_3184 img_3185 img_3186 img_3187

30 jähriges Jubiläum der Jugendfeuerwehr Zemmer

19. September 2016

Anlässlich des 30 jährigen Jubiläums der Jugendfeuerwehr Zemmer fand kürzlich eine Dorfralley mit Jugendfeuerwehrmannschaften aus 3 Verbandsgemeinden statt. Wehrführer Thomas Ensch konnte viel Gäste aus Politik und der Dorfgemeinschaft in Zemmer begrüßen, darunter den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Trier-Land Wolfgang Reiland, den stellv. Wehrleiter Trier-Land Andreas Bauer, sowie den Bürgermeister der Gemeinde Zemmer Edgar Schmitt und den Ortsvorsteher Klaus-Peter Gerhards.

Anlässlich der Feierlichkeiten wurden mehrere Ehrungen und Auszeichnungen vorgenommen.

Norbert Schönhofen (u.a. Gründer der Jugendfeuerwehr Zemmer) wurde mit der silbernen Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet. Die Ehrung wurde durch den 2. Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Trier-Saarburg Lothar Müller vorgenommen.

Ebenfalls wurde Thomas Junkes (langjähriger Jugendwart der Jugendfeuerwehr Zemmer) mit dem Silbernen Ehrenzeichen der Jugendfeuerwehren Rheinland-Pfalz durch die Kreisjugendfeuerwehrwartin Claudia Krütten ausgezeichnet.

Die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Zemmer erhielten durch den amtierenden Jugendwart Dennis Tautges die Jugendflamme der Stufe 1.

Nach den Grußworten wurde die bisherige stv. Jugendwartin Tanja Thein von Bürgermeister Wolfgang Reiland aus dem Amt verabschiedet und Sebastian Esch zum neuen stv. Jugendwart der Feuerwehr Zemmer ernannt.

Bei der Dorfralle erzielte die Jugendfeuerwehr Orenhofen den 1. Platz, gefolgt von der Jugendfeuerwehr Dierscheid und der Jugendfeuerwehr Kordel. Der Siegerpokal wurde vom Ortsbürgermeister Edgar Schmitt gestiftet.

dsc00620

Schwerer Verkehrsunfall B51

05. September 2016

B51 zwischen Trier und Bitburg: Am Donnerstagmittag ist bei einem schweren Unfall auf der B51 ein Mensch gestorben, zwei weitere wurden leicht verletzt.

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B51, zwischen der Anschlussstelle Helenenberg (Verbandsgemeinde Trier-Land) und Meilbrück (Verbandsgemeinde Bitburg-Land), ist am Donnerstag den 01.09.2016 gegen 16:40 Uhr ein zweifacher Familienvater ums Leben gekommen, zwei weitere Personen wurden leicht verletzt. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte stand ein Sattelzug mit Auflieger bereits in Vollbrand. Die Rauchwolke war auf der Anfahrt der Einsatzkräfte weithin sichtbar. Die Einsatzkräfte begannen umgehend mit der Brandbekämpfung und alarmierten weitere Feuerwehren mit Tanklöschfahrzeugen nach. Ebenfalls rückten eine große Zahl an Einsatzkräften aus der Verbandsgemeinde Bitburg-Land sowie der Stadt Bitburg an. Von zwei Seiten wurde eine massive Brandbekämpfung unter PA (Pressluftatmer) mit Wasser und Schaum vorgenommen.

An dem Unfall waren ebenfalls ein PKW sowie ein weiterer LKW beteiligt. Aus Richtung Trier war die Unfallstelle durch die riesige Flammen- und Rauchwand nicht einsehbar. Auf der anderen Seite zeigte sich ein massives, weitläufiges Trümmerfeld auf der B51. Ein PKW stand dort völlig deformiert, der Motor lag mehrere Meter entfernt. Der Rettungsdienst mit Notärztin traf bereits kurz nach dem Unglück ein und konnte die Erstbehandlung des verunfallten PKW Fahrers vornehmen. Ebenfalls traf der Air Rescue 3 aus Luxemburg mit einem weiteren Notarzt an der Einsatzstelle ein. 2 Feuerwehrmänner der Feuerwehr Beßlich (Trier-Land) befanden sich zufällig kurz hinter der Unfallstelle und leiteten umgehend, bis zum Eintreffen von Rettungsdienst und Feuerwehr Erstmaßnahmen in Erste Hilfe sowie in Lageerkundung und Lagemeldung ein.

Die Brandbekämpfung zog sich über einen längeren Zeitraum hin, da die Löschmaßnahmen nur über Tanklöschfahrzeuge durchgeführt werden konnten und diese an einer Wasserentnahmestelle betankt werden mussten. Da sich die Einsatzstelle im Grenzbereich von zwei Verbandsgemeinden befand, koordinierten der Wehrleiter Verbandsgemeinde Trier-Land Jürgen Cordie und der stellvertretende Wehrleiter Verbandsgemeinde Bitburg-Land Willi Schlöder den Einsatz gemeinsam.

Zum Unfallhergang teilte die Polizei folgendes mit:

„Auf dem in Richtung Bitburg zweispurigen Abschnitt der B 51 setzte ein LKW zum Überholen eines vorausfahrenden anderen LKW an und übersah beim Ausscheren nach links, dass sich ein Mercedes-PKW bereits auf der Überholspur befand. Es kam zur seitlichen Kollision des LKW und des PKW. Dadurch wurde der PKW auf den Fahrstreifen des Gegenverkehrs gedrängt und kollidierte dort frontal mit einem in Richtung Trier fahrenden Sattelzug. Durch den Zusammenprall geriet der mit Reifen beladene Sattelzug in Brand.“ Auszug aus der Pressemitteilung Polizeipräsidium Trier vom 02.09.2016

Die Bundesstraße war zwischen der Anschlussstelle Helenenberg und Meilbrück voll gesperrt. Durch den Brand wurde die Asphaltdecke massiv beschädigt, so dass nach Bergung des LKW und PKW die Asphaltdecke abgefräst und erneuert werden musste.

Im Einsatz waren aus der Verbandsgemeinde Trier-Land die Feuerwehren Welschbillig, Newel, Rodt, Kordel und Langsur, der Wehrleiter Trier-Land und die Funkeinsatzzentrale Trier-Land.

Aus der Verbandsgemeinde Bitburg-Land waren die Feuerwehren Masholder, Stedem, Meckel, Wolfsfeld, Sülm sowie der Wehrleiter Bitburg-Land im Einsatz. Weiter waren Feuerwehrkräfte mit Fahrzeugen der Stadt Bitburg im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit 6 Rettungswagen, dem Air Rescue 3 aus Luxemburg sowie dem Leitenden Notarzt und OrgLeiter an der Einsatzstelle. Die Polizei mit 7 Einsatzfahrzeugen.

Insgesamt waren mehr als 20 Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei an der Einsatzstelle.

 

 

img_2872 img_2875 img_2880 img_2882 img_2885

1. Jugendfeuerwehrzeltlager Trier-Land

22. August 2016

img_2708Verbandsgemeindejugendfeuerwehrwart Sascha Heckmann begrüßte kürzlich die Gäste und Funktionsträger aus Politik und Feuerwehrführung, die zur Abschlussveranstaltung des 1. Verbandsgemeindezeltlagers der Jugendfeuerwehren Trier-Land gekommen waren. An dem Zeltlager das in Igel stattfand, hatten rund 80 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 16 Jahren und etwa 40 Jugendbetreuer aus 10 Jugendfeuerwehren teilgenommen.

Sascha Heckmann wies in seiner Abschlussreden auf das umfangreiche Rahmenprogramm wie etwa die Bootsfahrten mit den Feuerwehrbooten der Feuerwehren Trier-Land, das Geocaching-Event, die Abnahme der Jugendflamme, einen 1. Hilfe – Workshop aber auch auf den Spaß außerhalb der angebotenen Aktionen hin. Das 1. Zeltlager in diesem Rahmen war von durchgehend hochsommerlichem Wetter geprägt. Es gab einen ausgezeichneten Zeltlagerplatz, eine sehr gute Verpflegung durch den Ortsverein Trier-Ehrang des Deutschen Roten Kreuzes und viele Aktionen, die ein Vorbereitungsteam schon zu Beginn des Jahres ausgearbeitet hatte.

Dass es ein Zeltlager der Extra-Klasse war, bestätigte auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Trier-Land Wolfgang Reiland, der sich als Schirmherr des Zeltlagers präsentierte. Wehrleiter Jürgen Cordie bedankte sich im Namen aller Zeltlagerteilnehmer bei dem gesamten Organisationsteam, dem Sportverein und der Gemeinde Igel, der Küche und allen, die am Gelingen des Zeltlager beteiligt waren, für deren Unterstützung und bei allen Jugendgruppenleitern herzlich. Ebenso ging sein Dank an den Kreisjugendfeuerwehrverband, dieser hatte die Zelte als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Ein Vertreter der Wehrleitung war an jedem Tag des Zeltlagers anwesend und unterstützte das Team bei den Aktionen.

Am letzten Tag galt es noch in Wettkämpfen den Wehrleiterpokal zu erkämpfen und es stand die Abnahme der Jugendflamme an. Bevor Jürgen Cordie die Siegerehrung des Wehrleiterpokals vornahm, dankte er der Feuerwehr und Jugendfeuerwehr Igel für die Austragung und dem gesamten Organisationsteam für die hervorragende Arbeit.

3B258EFE-3619-4F16-8F4B-87FB2AD4FDBD 8B2D2414-C37B-493F-8A95-17C287BC2553 9D678F6F-0435-4C20-AA91-FF1F82F97DE9 9FF387EA-5462-420A-AC13-7EE3BA609A51 472A66BC-8410-4827-9A6E-5EBFDE834EC5 9303889A-609D-4721-B26D-0051F7237074