Atemschutzgeräteträger erhalten Zusatzausbildung

Unlängst nahmen 7 Feuerwehrkameraden an einer Zusatzausbildung für Atemschutzgeräteträger im Feuerwehrgerätehaus Welschbillig teil.

Ziel dieser Spezialausbildung war es, die Kenntnisse im Umgang mit Hohlstrahlrohren im Innenangriff zu erlernen und zu festigen.

Desweiteren wurde im praktischen Ausbildungsteil das Öffnen von Türen und der Umgang mit Rauchgasen im Innenangriff geübt und auf die besonderen Gefahren einer Rauchgasexplosion (sog. Flash-Over) hingewiesen.

Am Abschlusstag wurde das Ablöschen eines Zimmerbrandes in der Brandsimulationsanlage des Kreis Trier-Saarburg und des Herzogtums Luxemburg unter realistischen Bedingungen durchgeführt.

Brandcontainer

Hierbei zeigte sich auch, wie gut die Kleidung der Feuerwehr wirklich ist und was im Ernstfall auf die Atemschutzgeräteträger an Feuer und Hitze im Innenangriff zukommen kann.

Die Ausbilder Michael Jäkel und Marco Müller zeigten sich mit dem Lernerfolg der Lehrgangsteilnehmer zufrieden – Ihnen galt der besondere Dank der Auszubildenden.

Gruppenfoto:

Teilnehmer der Ausbildung der Atemschutzgeräteträger

Teilnehmer der Ausbildung der Atemschutzgeräteträger

hinten
Günther Müller stellv. WL, Jan Groben (Welschbillig), Pascal Schmitt (Rodt), Dirk Schubert, (Beßlich), Dirk Hardy (Olk), Michael Jäkel Ausbilder (Welschbillig) vorne Marko Müller Ausbilder (Welschbillig), Samuel Biewer (Rodt), Christian Otto (Beßlich), Anne Christen (Hockweiler)

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu erstellen.