Feuerwehrleute für jahrelanges Engagement ausgezeichnet – Günter Müller verabschiedet als Alarm- und Einsatzplaner

Trierweiler-Fusenich – Im Rahmen einer Feierstunde im Bürgerhaus Fusenich wurden verdiente Feuerwehrleute geehrt.

Die Verbandsgemeinde Trier-Land bedankte sich bei den nunmehr seit 25, 35 und sogar bis zu 45 Jahren tätigen Wehrleuten mit einem Präsent. Die 25 Jahre tätigen Wehrleute wurden mit dem silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen für langjährige pflichttreue Tätigkeit ausgezeichnet.

Gruppenbild der geehrten Feuerwehrleute

„Früher war manches besser“ eröffnete Bürgermeister Reiland die kurze Zeitreise durch die Feuerwehrgeschichte in der Verbandsgemeinde Trier-Land – Er skizzierte den Wandel der Feuerwehren und Ihrer Aufgaben im Laufe der vergangenen Jahre und Jahrzehnte und zeigte die Herausforderungen auf, vor denen die Wehren in den kommenden Jahren stehen werden. Insbesondere das Problem der Tagesbereitschaft werde neue Lösungen erfordern.

Wolfgang Reiland dankte den zahlreich erschienenen Feuerwehrangehörigen für ihre Einsatzbereitschaft – Er schloss in seine Dankesworte ausdrücklich auch die Partner der Wehrleute mit ein. „Feuerwehr das ist nicht nur ein Verein, Feuerwehr ist eine Lebenseinstellung“ brachte Reiland es bei Zustimmung der Anwesenden auf den Punkt.

In diesem Jahr waren wieder auch einige Feuerwehrleute „verhältnismäßig junger Jahrgänge“ zu ehren. Dies liegt an der vorherigen Mitgliedschaft der Wehrmänner in der Jugendfeuerwehr, welche für die Auszeichnungen mit angerechnet wird.

Im Einzelnen wurden folgende Wehrleute ausgezeichnet:

Für 25jährige pflichttreue Tätigkeit wurden ausgezeichnet:
Dr. Hermann-Josef Dixius, Michael Holstein, Dirk Maigler, Stephan Roth und Michael Maier (alle FF Kordel), Horst Peter Heintz (Langsur), Marco Faßbender (Godendorf), Karl-Heinz Schneider (Trierweiler), Thomas Borne (Sirzenich), Achim Klinkhammer (Udelfangen), Engelbert Görgen (Metzdorf), Jan Groben (Welschbillig)

Seit 35 Jahren sind aktiv dabei: Wilhelm Recht (Trierweiler) sowie Martin Müller und Robert Schmitt (beide Udelfangen)

Als „Urgesteine ihrer Feuerwehren“ wurden mit 45 Jahren Dienstzeit gewürdigt: Matthias Laudor (Butzweiler), Franz Neises (Möhn) und Theo Olk (Welschbillig)

Im Anschluß an diese Ehrungen nahm Bürgermeister Reiland eine weitere, besondere Verabschiedung vor:

Günter Müller, langjähriger stellv. Wehrleiter wurde nun auch offiziell aus dem Amt des „Alarm- und Einsatzplanbearbeiters“ verabschiedet. Während der letzten Jahre zeichnete Müller verantwortlich für die Erstellung der vorbereitenden Einsatzplanung in der Verbandsgemeinde Trier-Land.

Günter Müller

Günter Müller erhält eine Dankesurkunde für seine langjährige Tätigkeit

Für Günter Müller ist es kein kompletter Abschied aus der Feuerwehr – Er bleibt den Feuerwehren seiner Verbandsgemeinde verbunden und wird auch weiterhin das Amt des Elektrogerätewartes ausüben.

Hinterlasse eine Antwort

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu erstellen.