Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Gemeinschaftsübung Hockweiler, Gusterath, Irsch, Trier

Donnerstag, 16. November 2017

Am 03.11.2017 wurde die Feuerwehr um 19:00 Uhr zu einem Strohballenbrand mit mehreren vermissten Personen in einer Lagerhalle zwischen Hockweiler und Gusterath alarmiert. Nachdem die Feuerwehr Hockweiler als erste Einheit vor Ort eingetroffen war, wurde aufgrund der vorgefundenen Lage unmittelbar durch den Einsatzleiter die Feuerwehr Pluwig-Gusterath zum Übungsobjekt gerufen. Währenddessen begann die Feuerwehr Hockweiler mit dem Aufbau der Wasserversorgung, die mangels Hydrant zunächst über das eingetroffene Löschfahrzeug der Feuerwehr Pluwig-Gusterath sichergestellt wurde. Im Anschluss konnten zwei Trupps unter schwerem Atemschutz mit dem Einsatzbefehl „Menschenrettung“ in die Halle vorgehen. Weiterhin wurde ein Trupp zur Brandbekämpfung eingesetzt.

Im nächsten Schritt musste sichergestellt werden, dass die Flammen nicht auf den angrenzenden Kuhstall übergreifen. Dazu wurde der Löschzug Trier-Irsch nachalarmiert. So konnte rasch eine Riegelstellung aufgebaut und die gesamte Einsatzstelle mittels Drehleiter ausgeleuchtet werden.

In der Zwischenzeit wurde durch die Feuerwehr Hockweiler eine Saugleitung zu der am Einsatzort befindlichen Zisterne gelegt, über die anschließend die Wasserversorgung gesichert werden konnte. Das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Pluwig-Gusterath richtete zudem einen Pendelverkehr ein. Dadurch konnte in Etappen die eingesetzte Zisterne wieder aufgefüllt werden.

Nachdem die vermissten Personen aus der brennenden Halle durch Unterstützung der Sicherheitstrupps der Feuerwehren Hockweiler und Trier-Irsch gerettet wurden, konnte durch weitere Trupps unter PA mit der eigentlichen Brandbekämpfung des Objektes begonnen werden.

Schließlich wurde vom Einsatzleiter das Stichwort „Feuer aus“ an alle Einheiten gemeldet. Die Zusammenarbeit der jeweiligen Feuerwehren untereinander verlief durchweg positiv. Die Gemeinschaftsübung konnte somit erfolgreich und gelungen beendet werden. (Bericht und Bilder Fw Hockweiler)

Praxisseminar Unfallrettung des Malteser Hilfsdienstes und der Feuerwehr Welschbillig

Freitag, 20. Oktober 2017

Die Feuerwehr Welschbillig trainiert in einem ganztägigen Praxisseminiar gemeinsam mit Schülern des Malteser Rettungsdienstes für den Ernstfall in der technischen Unfallhilfe.

Bei einem Verkehrsunfall mit verletzen Personen kommt es oft auf jede Minute an, um wirksame Hilfe leisten zu können und Menschenleben zu retten. Um im Ernstfall wirkungsvoll eingreifen zu können, haben am Samstag in einer ganztägigen Übung zehn Notfallsanitäter-Schüler/innen aus dem 3. Lehrjahr des Malteser Bildungszentrums HRS in Frankental zusammen mit der Feuerwehr Welschbillig die technische Rettung und die notfallmedizinische Versorgung von Unfallopfern geübt . Bei der von der Malteser Lehrrettungswache Welschbillig und der Feuerwehr Welschbillig aufwändig vorbereiteten Übung hatten die teilnehmenden Einsatzkräfte Gelegenheit, gemeinsam an 5 Fahrzeugen in jeweils unterschiedlichen Übungszenarien die Zusammenarbeit und den Umgang mit hydraulischem Rettungsgerät zur Befreiung der Verunfallten zu üben. In den Unfallszenarien wurden unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und Unfallsituationen simuliert, um sowohl die notwendigen Grundlagen als auch Spezialwissen in der technischen Hilfe vermitteln zu können.

Andreas Keich, Praxisanleiter der Malteser Hilfsdienst gGmbH Welschbillig: „Diese Übung ist für unseren Rettungsdienst-Nachwuchs eine bisher einmalige Gelegenheit in Ihrer Ausbildungszeit wertvolle Erfahrungen im Ablauf der technischen Hilfe zu sammeln. Für die Teilnehmer ist es eine wichtige Erfahrung unter einsatznahen Bedingungen die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr zu erleben. Wir brauchen diese Übungen in der Ausbildung um unter realitätsnahen Bedingungen Theorie und Praxis miteinander verknüpfen zu können.“

Der letzte Übungsdurchgang wurde dann am Nachmittag genutzt, um zahlreich erschienen Gästen im Rahmen der jährlichen Hauptübung der Feuerwehr Welschbillig den Lernerfolg des gesamten Tages zu demonstrieren. Hierbei wurde auch die Bambini- Feuerwehr der Feuerwehr Welschbillig eingebunden, die in Ihren Gruppenstunden das Absetzen eines richtigen Notrufs und die Grundlagen einer Erstversorgung in der ersten Hilfe geübt haben. Die Feuerwehrnachwuchs konnten sein Wissen eindrucksvoll unter Beweis stellen. Die Abschlussübung verlief für alle Beteiligten zur vollsten Zufriedenheit und wurde von dem anwesenden Wehrleiter als beispielgebend für die übergreifende Zusammenarbeit

der verschiedenen Rettungsorganisationen bezeichnet. Besonders wichtig sei es auch, nicht nur den Kenntnisstand der aktiven Einsatzkräfte zu erweitern, sondern auch an die Zukunft zu denken und den Nachwuchs von Maltesern und Feuerwehr in die Ausbildung einzubeziehen.

Die Teilnehmer des Übungstages wurden durch den Malteserhilfsdienst e.V. Kenn mit einem leckeren Mittagessen versorgt.

Jürgen Cordie, Wehrleiter der VG Trier-Land: „So eine Übung ist natürlich auch für die Feuerwehr Welschbillig keine alltägliche Sache. Was wir hier heute Nachmittag gesehen haben, war eine perfekte Vorbereitung auf den Einsatzfall, in dem die Rettungskräfte zielführend zusammen arbeiten müssen, um eine optimale Versorgung und Rettung der Unfallopfer leisten zu können. Die räumliche Nähe zur stark befahrenen B51 hat für die Feuerwehr Welschbillig in den letzten Jahren leider immer wieder zu solchen Einsätzen geführt. Besonders froh bin ich darüber, dass auch bei dieser Hauptübung wieder der Nachwuchs der Feuerwehr Welschbillig einbezogen wurde.“

Nachsatz

Eine Veranstaltung wie dieses Praxisseminar durchzuführen, kostet eine Menge an Vorbereitungszeit und auch an Geld. Die Durchführung des Praxisseminars wurde möglich durch die Unterstützung von Fa. Erwin Grabert, Welschbillig Autoservice Loos, Wittlich Autoverwertung Osweiler, Welschbillig Möhn, Autohaus TIX, Trier Jugendhilfezentrum Don Bosco Helenberg Malteser Bildungszentrum HRS Frankental MHD Kenn

Neuer Wehrführer in Zemmer

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Die Wehrführung der Feuerwehr Zemmer wurden kürzlich neu gewählt. Die Wahl wurde nötig, da der bisherige Wehrführer Thomas Ensch nach dem Gesetz nur für die Dauer von 10 Jahren gewählt werden konnte. Thomas Ensch trat nicht erneut zur Wahl an. Wolfgang Reiland, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Trier-Land, leitete im Beisein von Wehrleiter Jürgen Cordie und dessen Stellvertreter Andreas Bauer die Versammlung. Die Mannschaft wählte den bisherigen Stellvertreter Christian Schabio zum Wehrführer. Anschließend erfolgte die Ernennung durch Bürgermeister Wolfgang Reiland. Daraus ergab sich, dass ein neuer Stellvertreter gewählt werden musste. An einem weiteren Termin wurde Alexander Mick zum 1. Stellvertretenden Wehrführer und Thomas Ensch zum 2. stellvertretenden Wehrführer gewählt und ernannt. Alexander Mick wurde zunächst kommissarisch in das Amt bestellt, er muss noch die erforderliche Ausbildung Landesfeuerwehrschule Koblenz absolvieren.

Gemeinschaftsübung der Feuerwehren in Aach

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Die diesjährige Gemeinschaftsübung der Feuerwehren Aach, Beßlich, Butzweiler, Lorich, Newel und Olk fand im Rahmen des Jubiläumsfestes 110 Jahre Feuerwehr und 10 Jahre Jugendfeuerwehr Aach statt. Angenommen wurde ein Brand in einem Geräteschuppen eines landwirtschaftlichen Anwesens mit zwei vermissten Personen. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte wurde sofort mit der Brandbekämpfung sowie der Menschenrettung begonnen. Parallel wurde von mehreren Seiten eine Wasserförderung aufgebaut und umliegende Gebäude von den Einsatzkräften mittels Strahlrohren abgeschirmt. Nach kurzer Zeit konnten die beiden Personen gerettet werden, wobei eine Person mittels schweren Geräts der Feuerwehr Newel unter einer landwirtschaftlichen Maschine befreit werden musste. Neben dem Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Trier-Land, Oswald Disch, wohnten Wehrleiter Jürgen Cordie, Ortsbürgermeisterin Claudia Thielen sowie weitere politische Vertreter der teilnehmenden Ortsteile der Übung bei. Erfreulich war, dass zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus verschiedenen Orten der Übung beiwohnten und somit ihr Interesse am Feuerwehrwesen bekundeten.

Im Rahmen der Nachbesprechung nahm Oswald Disch Beförderungen vor. So wurde Daniel Moos von der Feuerwehr Newel nach bestandenem Zugführerlehrgang zum Oberbrandmeister und anschließend in das Verhältnis eines Ehrenbeamten auf Zeit als stellvertretender Wehrführer der Feuerwehr Newel ernannt. Weiter wurden Dominik Stadtler, Nils Kersch und Sebastian Ruf zum Feuerwehrmann, Carolin Roa zur Oberfeuerwehrfrau und Sascha Heckmann zum Löschmeister befördert. Der Wehrleiter Jürgen Cordie dankte den Wehren für das Engagement und lobte die koordinierte und hervorragende Zusammenarbeit der beteiligten Wehren.