Archiv für die Kategorie ‘Einsatz’

Großeinsatz der Feuerwehren in Welschbillig-Träg

Montag, 07. November 2016

Am 06.11.2016 wurde eine große Anzahl von Feuerwehren zu einem gemeldeten Dachstuhlbrand nach Welschbillig – Träg alarmiert. Vor Ort wurde eine starke Rauch- und Hitzeentwicklung im Speicherbereich festgestellt. Nachdem mittels der nachalarmierten Drehleiter der Berufsfeuerwehr Trier das Dach von außen geöffnet werden konnte wurde festgestellt, dass es sich um einen Schwelbrand in der Verkleidung vom Kamin über 3 Etagen handelte. Der Einsatz dauerte mehrere Stunden, da in jeder Etage die Wand und Decke zum Kamin geöffnet werden musste um den Brand bekämpfen zu können. Im Einsatz waren die Feuerwehren Welschbillig, Ittel, Hofweiler, Möhn, Newel, Kordel, Butzweiler, Issel sowie die Berufsfeuerwehr Trier. Ebenfalls waren neben dem Wehrleiter Trier-Land, Kreisfeuerwehrinspekteur Trier-Saarburg, Funkeinsatzzentrale (FEZ), zentrale Atemschutzwerk (ZAW) sowie der Pressesprecher Trier-Land, der Malteser Hilfsdienst aus Welschbillig und die Polizei im Einsatz. Bürgermeister Wolfgang Reiland machte sich ebenfalls ein Bild der Lage vor Ort. Im Zuge des Einsatzes kamen noch der Bezirksschornsteinfeger und die Bereitschaft von Westnetz zum Einsatz.img_0529 img_0530 img_0531 img_0532 img_05281

Schwerer Verkehrsunfall B51

Montag, 05. September 2016

B51 zwischen Trier und Bitburg: Am Donnerstagmittag ist bei einem schweren Unfall auf der B51 ein Mensch gestorben, zwei weitere wurden leicht verletzt.

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B51, zwischen der Anschlussstelle Helenenberg (Verbandsgemeinde Trier-Land) und Meilbrück (Verbandsgemeinde Bitburg-Land), ist am Donnerstag den 01.09.2016 gegen 16:40 Uhr ein zweifacher Familienvater ums Leben gekommen, zwei weitere Personen wurden leicht verletzt. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte stand ein Sattelzug mit Auflieger bereits in Vollbrand. Die Rauchwolke war auf der Anfahrt der Einsatzkräfte weithin sichtbar. Die Einsatzkräfte begannen umgehend mit der Brandbekämpfung und alarmierten weitere Feuerwehren mit Tanklöschfahrzeugen nach. Ebenfalls rückten eine große Zahl an Einsatzkräften aus der Verbandsgemeinde Bitburg-Land sowie der Stadt Bitburg an. Von zwei Seiten wurde eine massive Brandbekämpfung unter PA (Pressluftatmer) mit Wasser und Schaum vorgenommen.

An dem Unfall waren ebenfalls ein PKW sowie ein weiterer LKW beteiligt. Aus Richtung Trier war die Unfallstelle durch die riesige Flammen- und Rauchwand nicht einsehbar. Auf der anderen Seite zeigte sich ein massives, weitläufiges Trümmerfeld auf der B51. Ein PKW stand dort völlig deformiert, der Motor lag mehrere Meter entfernt. Der Rettungsdienst mit Notärztin traf bereits kurz nach dem Unglück ein und konnte die Erstbehandlung des verunfallten PKW Fahrers vornehmen. Ebenfalls traf der Air Rescue 3 aus Luxemburg mit einem weiteren Notarzt an der Einsatzstelle ein. 2 Feuerwehrmänner der Feuerwehr Beßlich (Trier-Land) befanden sich zufällig kurz hinter der Unfallstelle und leiteten umgehend, bis zum Eintreffen von Rettungsdienst und Feuerwehr Erstmaßnahmen in Erste Hilfe sowie in Lageerkundung und Lagemeldung ein.

Die Brandbekämpfung zog sich über einen längeren Zeitraum hin, da die Löschmaßnahmen nur über Tanklöschfahrzeuge durchgeführt werden konnten und diese an einer Wasserentnahmestelle betankt werden mussten. Da sich die Einsatzstelle im Grenzbereich von zwei Verbandsgemeinden befand, koordinierten der Wehrleiter Verbandsgemeinde Trier-Land Jürgen Cordie und der stellvertretende Wehrleiter Verbandsgemeinde Bitburg-Land Willi Schlöder den Einsatz gemeinsam.

Zum Unfallhergang teilte die Polizei folgendes mit:

„Auf dem in Richtung Bitburg zweispurigen Abschnitt der B 51 setzte ein LKW zum Überholen eines vorausfahrenden anderen LKW an und übersah beim Ausscheren nach links, dass sich ein Mercedes-PKW bereits auf der Überholspur befand. Es kam zur seitlichen Kollision des LKW und des PKW. Dadurch wurde der PKW auf den Fahrstreifen des Gegenverkehrs gedrängt und kollidierte dort frontal mit einem in Richtung Trier fahrenden Sattelzug. Durch den Zusammenprall geriet der mit Reifen beladene Sattelzug in Brand.“ Auszug aus der Pressemitteilung Polizeipräsidium Trier vom 02.09.2016

Die Bundesstraße war zwischen der Anschlussstelle Helenenberg und Meilbrück voll gesperrt. Durch den Brand wurde die Asphaltdecke massiv beschädigt, so dass nach Bergung des LKW und PKW die Asphaltdecke abgefräst und erneuert werden musste.

Im Einsatz waren aus der Verbandsgemeinde Trier-Land die Feuerwehren Welschbillig, Newel, Rodt, Kordel und Langsur, der Wehrleiter Trier-Land und die Funkeinsatzzentrale Trier-Land.

Aus der Verbandsgemeinde Bitburg-Land waren die Feuerwehren Masholder, Stedem, Meckel, Wolfsfeld, Sülm sowie der Wehrleiter Bitburg-Land im Einsatz. Weiter waren Feuerwehrkräfte mit Fahrzeugen der Stadt Bitburg im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit 6 Rettungswagen, dem Air Rescue 3 aus Luxemburg sowie dem Leitenden Notarzt und OrgLeiter an der Einsatzstelle. Die Polizei mit 7 Einsatzfahrzeugen.

Insgesamt waren mehr als 20 Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei an der Einsatzstelle.

 

 

img_2872 img_2875 img_2880 img_2882 img_2885

Erneut schweres Unwetter über Trier-Land

Samstag, 25. Juni 2016

Am 25.06.2016 kam es erneut zu einem schweren Unwetter in Trier-Land. Diesmal waren die Gemeinden Ralingen, Welschbillig und Kordel besonders betroffen. In Ralingen kam es zu einer Überflutung der B418 sowie im Bereich Ralinger Mühle. Die B418 mußte für einen längeren Zeitraum komplett gesperrt werden. Weitere Einsätze waren in der Gemeinde Welschbillig. Im Bereich Kunkelborn wurde ein Gehöft überflutet sowie die K19 unterspühlt. In Welschbillig liefen mehrere Gebäude voll Wasser, u.a. waren eine Schreinerei sowie der Kindergarten betroffen. Auch in Kordel waren mehrere Einsätze wegen überflutungen nötig. Im Einsatz waren insgesamt 13 Feuerwehren der Feuerwehr Trier-Land mit insgesamt 70 Einsatzkräften, der Wehrleiter Trier-Land sowie die Funkeinsatzzentrale (FEZ) Trier-Land, wo die eingehenden Einsätze erfasst und koordiniert wurden.

20160625_102430_resized_1 20160625_103219_resized_1 20160625_112942 20160625_112947 IMG-20160625-WA0006 IMG-20160625-WA0007(1) IMG-20160625-WA0009 IMG-20160625-WA0011(1) IMG-20160625-WA0012

Unwetter über Trier-Land

Mittwoch, 08. Juni 2016

Ein Unwetter tobte am 06.06.2016 über teilen von Trier-Land. Betroffen waren schwerpunktmäßig die Orte Aach, Hohensonne und Kersch. In Aach wurden mehrere Keller durch Sturzbäche von den umliegenden Hängen geflutet. Die Feuerwehr musste die betroffenen Keller auspumpen und mit Sandsäcken Hauseinfahrten und Wohnungen sichern. In Hohensonne musste zeitweise die Bundesstrasse 51 wegen Überflutung gesperrt werden. Starke Überschwemmungen gab es bei einem Reiterhof, auch hier konnte die Feuerwehr schlimmeres verhindern. Ein weiterer Unwetterschwerpunkt war in Kersch, dort wurde ein Anwesen durch die Wassermassen des Katzenbach teilweise überschwemmt, auch hier musste die Feuerwehr mit einem Großaufgebot Sicherungsmaßnahmen ergreifen.

Während die Feuerwehren vor Ort die Lage versuchten in den Griff zu bekommen füllten die Kameraden aus Welschbillig und Langsur in Ihren Orten eine Vielzahl an Sandsäcken und verbrachten diese auf Anforderung der Wehrleitung an die Einsatzschwerpunkte. Einsatzende war gegen 23:15 Uhr.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aach, Beßlich, Butzweiler, Lorich, Newel, Sirzenich, Trierweiler, Udelfangen, Ralingen, Olk, Wintersdorf, Langsur, Mesenich, Welschbillig sowie die komplette Wehrleitung, Funkeinsatzzentrale und die Führungsstaffel Trier-Land.

Während dem Einsatz verletzte sich ein Feuerwehrmann am Bein und wurde vom Rettungsdienst ins nächste Krankenhaus verbracht.

img_1351 img_1353 img_1356 img_1358 img_1361 img_1366 img_1370 img_1376 img_1380 img_1393 img_1394 img_1398