Archiv für die Kategorie ‘Übungen’

Abschlussübung der Feuerwehren der Ortsgemeinde Welschbillig

Donnerstag, 08. November 2012

Ein Brand in einer Düngemittel-Lagerhalle der Firma LSL Agri am Ortsrand von Welschbillig war die Ausgangslage für eine groß angelegte Feuerwehrübung, an der neben der Feuerwehr Welschbillig auch die Ortsteilwehren aus Hofweiler, Ittel und Möhn beteiligt waren.

Durch starke Rauchentwicklung wurde zwei Mitarbeitern der Weg ins Freie versperrt.

Mehrere Rettungstrupps, ausgerüstet mit Atemschutzgeräten wurden deshalb zur Suche der Personen im inneren der Halle eingesetzt. Die geretteten Personen wurden von ausgebildeten Wehrleuten erstversorgt.

Parallel zur Menschenrettung wurde die Wasserversorgung für den Löschangriff auf der Gebäudevorderseite und der Rückseite von den Ortsteilfeuerwehren aufgebaut.

Mehrere B-Strahlrohre wurden zur Brandbekämpfung sowie dem Schutz des Nachbargebäudes eingesetzt.

Insgesamt kamen auch bedingt durch die Größe des Gebäudekomplexes mehr als 50 Einsatzkräfte zum Einsatz.

Im Anschluss an die Übung dankte der Erste Beigeordnete der VG Trier-Land, Herbert Feltes den Teilnehmern für den gelungen Übungsablauf und die im Jahr 2012 erbrachten Leistungen bei Einsätzen und Übungen.

Der Stellvertretende Wehrleiter Andreas Bauer schloss sich diesem Dank in seiner Rede an.

Ortsbürgermeister Werner Olk lobte besonders die reibungslose Zusammenarbeit der Ortsteilwehren. Er bedankte sich ebenfalls für den ganzjährigen Einsatz der Feuerwehren zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Ortsgemeinde Welschbillig.

Fotos: Volker Bast

Hier wird Europa gelebt ! – Grenzüberschreitende Abschlußübung der Feuerwehren Langsur mit Born/Moersdorf und Herborn

Samstag, 29. Oktober 2011

Im Sauertal wird „Europa“ schon seit je her aktiv gelebt. Dies zeigt sich besonders eindrucksvoll auch im Bereich des Brand- und Katastrophenschutzes. Am Samstag, 29. Oktober fand in Langsur eine gemeinsame, grenzüberschreitende Feuerwehrübung statt.

Die Wasserversorgung aus einem Hydranten wird hergerichtet

Die Wasserversorgung aus einem Hydranten wird hergerichtet

Bei einem angenommenen Brand in einem leer stehenden Haus in der Wasserbilliger Straße in Langsur bedienten sich die Deutschen Feuerwehren wieder der Unterstützung durch ihre Luxemburgischen Kollegen.

Feuerwehrleute aus Langsur, Mesenich, Grewenich und Metzdorf arbeiteten wieder routiniert mit den „Letzebuerger Pompjeen“ aus Born/Moersdorf und Herborn zusammen.

Hannelore Konz von der FF Langsur erfasst Luxemburgische Atemschutzgeräteträger im Rahmen der Atemschutzüberwachung

Hannelore Konz von der FF Langsur erfasst Luxemburgische Atemschutzgeräteträger im Rahmen der Atemschutzüberwachung

Zahlreiche Zuschauer verfolgten die Aktivitäten der multinationalen Rettungstruppe. Die Feuerwehr Langsur rettete eine eingeschlossene Person aus dem verqualmten Gebäude während die Feuerwehren Mesenich und Grewenich eine Wasserversorgung aus der Sauer aufbauten.

Die Kameraden aus Herborn und Born/Moersdorf unterstützten die Feuerwehren Langsur und Metzdorf im Innen- und Außenangriff.

Bürgermeister Wolfgang Reiland, Ortsbürgermeister Rüdiger Artz sowie Kantonalinpekteur Jean Bartz zeigten sich zufrieden mit den Leistungen der eingesetzten Feuerwehren.

„Früh übt sich…“ – Gemeinsame Abschlußübung von Feuerwehr und Jugendfeuerwehr Welschbillig

Sonntag, 16. Oktober 2011

In Welschbillig fand am Sonntag, 16. Oktober die Abschlußübung von Feuerwehr und Jugendfeuerwehr statt.

Zahlreiche Zuschauer aus Politk, Bevölkerung und Feuerwehrführung kamen bei „Kaiserwetter“ an der Turnhalle Welschbillig zusammen, um eine eindrucksvolle Demonstration der Leistungsfähigkeit der örtlichen Feuerwehr zu erleben.

Erstmals wurden in diesem Jahr auch die Nachwuchskräfte der Jugendabteilung vollwertig in das Übungsgeschehen eingebunden. Die Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr bewältigten in vorbildlicher Art und Weise eine anspruchsvolle Rettung einer eingeklemmten Person unter einem Anhänger.

Abtransport des Verletzten

Abtransport des Verletzten

Unter den kritischen Augen von Jugendfeuerwehrwart Helmut Brommenschenkel sowie der Betreuer Jonathan Backes und Johannes Olk, meisterten die ´Kids´ souverän ihre Aufgabe. Rasch war der Anhänger mit dem Mehrzweckzug gesichert, mit Rüsthölzern unterbaut und mit die eingeklemmte Person mit pneumatischen Hebekissen befreit.

Im Anschluß führte die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Welschbillig ebenfalls eine technische Rettung vor.
Dargestellt wurde ein Verkehrsunfall mit 2 PKW – Eigentlich „Business as usual“ für die gut ausgebildete Schwerpunktfeuerwehr, wären da nicht noch zwei Besonderheiten, welche den Einsatzkräften die Rettung etwas erschwerten: Ein PKW lag auf der Seite – Der zweite PKW stand beschädigt quer in einem Abhang. Beide Fahrzeuge mussten zunächst aufwändig gesichert werden.

PKW wird gesichert

PKW wird gesichert

Wehrführer Frank Baustert kommentierte die Übung für die anwesenden Gäste über Lautsprecher. Übungsleiter und stellv. Wehrführer Dieter Bretz merkte an: „Solche Übungen zeigen der Bevölkerung, wozu wir die teuren Feuerwehrfahrzeuge und Gerätschaften benötigen“.

Bürgermeister Wolfgang Reiland und VG-Wehrleiter Peter Heinz zeigten sich mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden und dankten den Ehrenamtlichen Helfern der Welschbilliger Wehr für Ihr Engagement im vergangenen Jahr. Ein besonderer Dank ging auch wieder an den Malteser-Hilfsdienst Welschbillig, mit dem die Feuerwehr vertrauensvoll und gut zusammenarbeitet.

Abschlußübung der Feuerwehren Sirzenich, Trierweiler und Udelfangen

Dienstag, 16. November 2010

Sirzenich. Das Vereinshaus am Sportplatz in Sirzenich wurde am Wochenende zum Schauplatz einer groß angelegten Feuerwehrübung. Die Wehren der Gemeinde Trierweiler probten gemeinsam den Ernstfall.

Ein Feuer im Gebäude mit mehreren vermissten Personen war das Szenario der diesjährigen Gemeinschaftsübung. Schon kurz nachdem die Feuersirenen verstummt waren, traf die Feuerwehr Sirzenich am Sportplatz ein. Schläuche wurden ausgelegt – Trupps mit Atemschutzgeräten bereiteten sich auf Ihren Einsatz vor.

„Die Löschwasserversorgung erfolgt zunächst aus einer Zisterne auf dem Sportplatzgelände“ erläutert Martin Lambach von der Feuerwehr Sirzenich die Arbeiten der Feuerwehrleute. „Da der nächste Hydrant sich in der Feldstraße befindet, benötigen wir die Unterstützung der Feuerwehren aus Trierweiler und Udelfangen“ kommentierte er weiter.

Nach und Nach trafen weitere Einsatzkräfte der benachbarten Wehren ein. Gemeinsam wurde eine lange Wasserleitung vom Dorf aus bis zum Sportplatzgelände verlegt – Zahlreiche Schläuche wurden aneinander gekuppelt um die rund 200m lange Strecke zu überbrücken.

Die Atemschutzgeräteträger aus Trierweiler unterstützten Ihre Sirzenicher Kollegen bei der Personensuche im Gebäude.

Ein Trupp der Feuerwehr Sirzenich bereitet sich für den Innenangriff vor

Ein Trupp der Feuerwehr Sirzenich bereitet sich für den Innenangriff vor

Die abschließende Übungskritik durch die Wehrleitung zeigte nur ein paar kleinere „Schönheitsfehler“ in der Behandlung der Verletzten auf – Ein Umstand, der sicherlich auch der Übungssituation geschuldet war.

Insgesamt zeigten sich die Wehrleitung und der Trierweilerer Ortsbürgermeister Matthias Daleiden mit den gezeigten Leistungen zufrieden. Michael Holstein, Beigeordneter der Verbandsgemeinde Trier-Land dankte den Wehrleuten für Ihr Engagement und überbrachte die Grüße von Bürgermeister und Verbandsgemeinderat.