Artikel mit ‘Aach’ getagged

Aach-Hohensonne – LKW-Unfall – 2 Personen mit Rettungsschere befreit

Montag, 17. Oktober 2011

Vermutlich wegen nicht angepasster Geschwindigkeit geriet am Montag, 17. Oktober, gegen 1.50 Uhr ein mit Möbel beladener Lkw mit Sattelauflieger auf der B 51 bei Hohensonne ins Schleudern und kippte seitlich um.

Die Unfallstelle

Die Unfallstelle auf der B51

Fahrer und Beifahrer wurden im Führerhaus eingeklemmt und durch die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Trier-Land befreit.

Der Rettungsdienst versorgt die Verletzten

Der Rettungsdienst versorgt die Verletzten

Mit der Rettungsschere musste sich die Feuerwehr einen Weg zu den Verletzten freischneiden.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aach, Newel und Welschbillig, Rettungswagen aus Welschbillig und Ehrang sowie der Notarzt aus Trier.

Die Bergung des LKW zog sich bis in die Morgenstunden hin.
Das Umladen der Ladung musste komplett in Handarbeit erfolgen.

Eine Umleitung wurde durch die Straßenmeisterei weiträumig eingerichtet.

Küchenbrand in Aach

Donnerstag, 08. September 2011

Zu einem Brand in der Küche eines Wohnhauses kam es am Donnerstag, 08.09. gegen 12.00 Uhr in der Straße „Rotmauer“ in Aach.

Eine 75jährige Hausbewohnerin wollte sich gerade Pfannenkuchen zubereiten. Heißes Fett in der Pfanne entzündete die Dunstabzugshaube über dem Herd, die sofort Feuer fing.

Die Flammen beschädigten die Einbauküche und die Holzdecke des Raumes. Die 75jährige und Ihre beiden Enkelkinder konnten sich in Sicherheit bringen.

Dank der Löschversuche des Enkels wurde eine weitere Brandausbreitung verhindert. Die Feuerwehr belüftete die verqualmte Wohnung mit einem Überdruck-Belüftungsgerät.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aach und Newel sowie der Malteser Hilfsdienst aus Welschbillig.
Personen kamen nicht zu Schaden.

Wohnungsbrand in Aach – Bewohner rettet sich durch Fenster – Feuerwehr verhindert Brandausbreitung

Donnerstag, 28. Juli 2011

In der Nacht zum Montag, 25. Juli kam es gegen 03.00 Uhr in Aach in der Straße “Im Fischerberg” zu einem Wohnungsbrand.

Aufgeschreckt durch Rauchmelder flüchtete der Bewohner einer Kellerwohnung durch das Fenster seines Schlafzimmers ins Freie.

Die Feuerwehren Aach und Newel wurden mit dem Einsatzstichwort “Wohnungsbrand – Personen in Gefahr” alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war zunächst noch unklar, ob sich in der Wohnung noch weitere Personen befinden. Wegen widersprüchlicher Aussagen musste davon ausgegangen werden, daß sich noch bis zu zwei Menschen in der brennenden Wohnung aufhalten.

Der Fluchtweg des jungen Mannes wurde zum Angriffsweg der Feuerwehr, die mit schwerem Atemschutz durch ein Fenster in die Kellerwohnung einstieg.

Unterstützt von einem zweiten Trupp und unter Einsatz eines Überdruckbelüftungsgerätes wurde die Wohnung abgesucht und der Brand gelöscht. Eine Bewohnerin der Dachgeschoßwohnung sowie der im Erdgeschoss lebende Vermieter verließen sicherheitshalber für die Dauer des Einsatzes ihre Räume.

Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehren konnte die Ausbreitung der Flammen auf das Wohnzimmer der Kellerwohnung beschränkt werden.

Einsatzkräfte des Malteser-Hilfsdienstes aus Welschbillig versorgten den jungen Mann, der vermutlich eine Rauchgasvergiftung erlitten haben dürfte.

Die genaue Brandursache ist unbekannt – Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aach und Newel mit rund 30 Mann, der Rettungswagen des Malteser-Hilfsdienst Welschbllig sowie Beamte von Schutz- und Kriminalpolizei.

In diesem Zusammenhang weist die Feuerwehr nochmals auf die in Rheinland-Pfalz geltende Pflicht zur Installation von Rauchwarnmeldern in Wohnräumen hin.
In diesem Fall wurde der Bewohner durch seine Rauchmelder rechtzeitig geweckt – Möglicherweise verdankt er Ihnen sein Leben.

Schneechaos in Trier-Land

Mittwoch, 08. Dezember 2010

Ein starker Wintereinbruch erreichte am Mittwochabend die VG Trier-Land.

Quer stehende LKW und fest hängende PKW machten zahlreiche Straßen unpassierbar.

Die Feuerwehren Rodt und Zemmer rückten auf die L46 aus um einen abgerutschten LKW vor dem Umstürzen zu sichern.

Am Donnerstagmorgen rückten die Feuerwehren Aach und Newel nach Aach / Sportplatz aus. Ein Baum war unter der Schneelast umgestürzt und versperrte die Fahrbahn.

Wie hier bei Aach mussten zahlreiche umgestürzte Bäume entfernt werden

Die Bahnstrecke Trier-Gerolstein war ebenfalls in Folge eines umgestürzten Baumes nicht mehr passierbar. Hier rückte die Feuerwehr Kordel zur Einsatzstelle aus. Zur Stunde wartet man vor Ort noch auf den Notfallmanager der Deutschen Bahn AG.

Stand: Do. 09.12.2010 – 08.22 Uhr

Die Feuerwehr Trier-Land rät:

Vermeiden Sie Fahrten mit dem Auto; wenn unbedingt nötig, steigen Sie auf den öffentlichen Personennahverkehr um; stellen
Sie sich dabei jedoch auf massive Verspätungen von Bussen und Bahnen, teils auch auf Totalausfall von öffentlichen Verkehrsmitteln ein.

Unvermeidliche Fahrten sollten nur mit Winterausrüstung, ggf. mit Schneeketten durchgeführt werden.

Treffen Sie Vorkehrungen für den Fall, dass Sie mit dem Auto eingeschneit werden (keine Fahrten ohne Getränke, Lebensmittelvorräte, warme Kleidung sowie Mobiltelefon antreten).

Bleiben Sie zu Hause