Artikel mit ‘Aach’ getagged

„Wie im wahren Leben“ – Abschlußübung der Feuerwehren der Gemeinde Aach/Newel

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Lorich. Unlängst fand im Neweler Ortsteil Lorich eine groß angelegte Feuerwehrübung statt. Gemeinsam probten die Wehren aus Aach, Beßlich, Butzweiler, Lorich und Newel den Ernstfall. Unterstützt wurden die Brandbekämpfer von der DRK Ortsgruppe Butzweiler, die sich um die „Verletzten“ kümmerte.

Das Übungsszenario war so einfach wie realistisch: „Kinder hatten in einer Scheune mit offenem Feuer gespielt – Dabei geriet der gelagerte Bestand an Stroh und Maschinen in Brand. Aus Angst flüchteten die „fahrlässigen Brandstifter“ fatalerweise ins Innere der brennenden Scheune und versteckten sich dort.“ erläutert Norbert Funk, Wehrführer der FF Lorich das Szenario.

Trupps der Feuerwehr Beßlich im Außenangriff

Trupps der Feuerwehr Beßlich im Außenangriff

< Routiniert gingen die nacheinander eintreffenden Wehrleute ans Werk. Die örtlich ansässige Loricher Wehr beschränkte sich auf einen Außenangriff, da Ihre Feuerwehreinheit nicht über Atemschutzgeräte verfügt. Dieser Mangel wurde jedoch rasch durch die Nachbarfeuerwehren Aach, Butzweiler und Newel behoben. Truppweise gingen die Aacher, Butzweilerer und Neweler Feuerwehrleute zur Personensuche in das stark verqualmte Gebäude vor. [caption id="attachment_967" align="aligncenter" width="430" caption="Ein Trupp der Feuerwehr Aach bereitet sich auf seinen Einsatz vor"]Ein Trupp der Feuerwehr Aach bereitet sich auf seinen Einsatz vor[/caption]

Insgesamt 3 vermisste Kinder wurden von den Männern gerettet. Um eine simulierte Einsturzgefahr der „angeschlagenen Scheune“ während der Nachlöscharbeiten abzuwenden, sicherte die Stützpunktfeuerwehr Newel die Scheune mit einem Greifzug und Zurrgurten.

Eines der vermissten Kinder wird gerettet

Eines der vermissten Kinder wird gerettet

In der abschließenden Übungskritik dankte Trier Lands Bürgermeister Wolfgang Reiland den Feuerwehrleuten für Ihren Einsatz im vergangenen Jahr. Er lobte das Konzept der Übung. Rückblickend auf einen ähnlich verursachten Scheunenbrand im Aacher Ortsteil Hohensonne merkte er an: „Das war ein Einsatz wie im wahren Leben“

Führungswechsel bei den Feuerwehren in Godendorf und Aach

Samstag, 06. März 2010

Derzeit kommt es bei Feuerwehren der Verbandsgemeinde Trier-Land zum Wechsel von Führungskräften.
Aktuell fanden Wahlen in Aach und Godendorf statt.


RALINGEN
– Im Ortsteil Godendorf kam es zum Generationswechsel. Wehrführer Edmund Barzen stellte sein Amt zur Verfügung um die Führung der Godendorfer Wehr in jüngere Hände zu übergeben.

Der bisherige Stellvertretende Wehrführer Thomas Trierweiler wurde von der Mannschaft zum Wehrführer gewählt. Neuer Stellvertreter ist Gunner Gremmler.

Bürgermeister Reiland gratuliert dem neuen Wehrführer Thomas Trierweiler

Bürgermeister Reiland gratuliert dem neuen Wehrführer Thomas Trierweiler


Von links: Ortsvorsteher Frank Speder, Ortsbürgermeister Oswald Disch, Edmund Barzen, VG-BGM Wolfgang Reiland, Thomas Trierweiler, Gunner Gremmler, Wehrleiter Peter Heinz

Bürgermeister Wolfgang Reiland und Wehrleiter Peter Heinz dankten dem scheidenden Wehrführer, der „ältester Wehrführer“ der Feuerwehr Trier-Land war, für sein jahrzehntelanges Engagement in der Feuerwehr. Barzen wechselt in den „Un-Ruhestand“ – Er bleibt seiner Wehr als aktives Mitglied erhalten.

Ralingens Ortsbürgermeister Oswald Disch und Godendorfs Ortsvorsteher Frank Speder ließen es sich nicht nehmen, persönlich der neuen Wehrführung zu gratulieren.

AACH – Auch in Aach kam es zu einem Wechsel an der Spitze der Feuerwehr. Wehrführer Michael Arnoldy, der das Amt im Jahre 2003 von seinem Vater übernommen hatte, legte dieses Anfang 2010 aus persönlichen Gründen nieder.

Zum neuen Aacher Wehrführer wurde der bisherige Jugendfeuerwehrwart und Gruppenführer Oliver Berg gewählt.

Im Anschluß an die Wahl nahm VG-Bürgermeister Wolfgang Reiland ihm den Amtseid ab.

Bürgermeister Reiland bestellt Oliver Berg zum Wehrführer

Bürgermeister Reiland gratuliert Oliver Berg

Ortsbürgermeister Ralf Kierspel und Wehrleiter Peter Heinz gratulierten zur Wahl.

Aach – Zwei Verkehrsunfälle in zwei Stunden

Freitag, 26. Februar 2010

Aach – Zu gleich zwei Verkehrsunfällen innerhalb von nur zwei Stunden rückten die Feuerwehren am Freitag, 26. Februar aus.

Gegen 14.15 Uhr kam es auf der Landesstraße 44 in Höhe der Kläranlage Aach zum Frontalzusammenstoß zweier PKW. Der Fahrer eines Kleinwagens, der in Richtung Aach unterwegs war, kam aus noch ungeklärter Ursache zunächst von der Fahrbahn ab und verlor hierbei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er geriet in den Gegenverkehr und kollidierte hier mit einem PKW Kombi, der noch auszuweichen versuchte, was wegen der steilen Böschung neben der Straße jedoch nicht mehr gelang.

Beide Fahrer wurden beim Zusammenstoß nur leicht verletzt. Die Feuerwehr streute auslaufenden Kraftstoff und Motoröl ab. Die Straße blieb für ca. 45 Minuten voll gesperrt.

Im Einsatz waren hier die Feuerwehren aus Aach, Newel, Butzweiler und Welschbillig.

Während die ersten Einsatzkräfte von der Einsatzstelle abrückten, kam es gegen 15.10 Uhr auf der B51 in Hohensonne zu einem weiteren Verkehrsunfall.

Die Fahrerin eines Kleinwagens geriet aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Es kam zum Frontalzusammenstoß bei dem zwei Menschen schwer und eine Person leicht verletzt wurden. Ein Mann wurde mit einer Rückenverletzung vom Rettungshubschrauber Christoph 10 in ein Krankenhaus gebracht.

Die Wehren rückten teils von der Einsatzstelle in Aach, teils von ihren Standorten zur Hohensonne an. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aach, Newel und Welschbillig, Notarzt und Rettungswagen aus Trier, der Rettungshubschrauber Christoph 10, Straßenmeisterei und die Polizei.

Die B51 blieb für ca 45 Minuten voll gesperrt.

Verkehrsunfall mit Gefahrstoffen auf der B51 bei Neuhaus

Montag, 25. Januar 2010

Am Montag, 25.01. kam es gegen 07.50 Uhr auf der B51 bei Neuhaus zu einem schweren Auffahrunfall.

Ein 33-jähriger LKW-Fahrer aus Russland befuhr er mit einem in Belgien zugelassenen LKW die B 51 in Fahrtrichtung Trier. In Höhe Neuhaus fuhr der 33-Jährige auf einen anderen LKW auf, der in einem Stau stand und schob diesen auf zwei davor stehende PKW.

Die Sattelzugmaschine des Unfallverursachers

Der Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Trierer Krankenhaus eingeliefert. Die Fahrer der übrigen beteiligten Fahrzeuge kamen mit dem Schrecken davon.

Die Erkundung der Feuerwehr ergab, daß sich auf der Ladefläche 32 Fässer mit einem Gefahrstoff befanden.
Der LKW war jedoch nicht als Gefahrstofftransport gekennzeichnet. Zur Abklärung der tatsächlichen Ladung und zur Feststellung der Unversehrtheit der Gefahrstoffgebinde wurde der Gefahrstoffzug des Landkreises Trier-Saarburg auf die B51 alarmiert.

Die Einsatzkräfte wurden mit Chemikalien-Schutzanzügen tätig

Als Gefahrstoff wurde ein Kobalt Metallgranulat festgestellt. Der Stoff reagiert mit Sauerstoff und kann Atemwegsreizungen hervorrufen. Der Australische Hersteller warnt vor krebserregender Wirkung von Stäuben und Dämpfen, welche bei der Bearbeitung / Handhabung des Stoffes entstehen können.

Die Ladung ist beim Aufprall verrutscht

Mit größtmöglicher Vorsicht wurde von den Einsatzkräften in Vollschutzanzügen der Auflieger des Sattelzuges weiter geöffnet und die Ladung untersucht. Neben verschiedenen Stückgütern fanden sich noch Fässer mit einer ungefährlichen Flüssigkeit und Säcke mit einem Pulver auf dem Auflieger.

Das Fahrerhaus wird mit der Rettungsschere geöffnet

Die Bundesstraße blieb für den ganzen Tag voll gesperrt. Die unmittelbaren Anwohner wurden vorsichtshalber über die Einsatzmaßnahmen informiert und gebeten, die Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Die Bergung der Ladung zog sich bis in die Abendstunden hin. Weil ein Teil der Fässer beschädigt wurde, musste eine Spezialfirma mit der Entsorgung beauftragt werden. Ein Abschleppdienst transportierte das LKW-Wrack sowie die geborgenen Stückgüter ab.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aach, Newel, Sirzenich und Welschbillig, die Feuerwehr Einsatzzentrale und die Wehrleitung der Feuerwehr Trier-Land, der Gefahrstoffzug des Landkreises Trier-Saarburg, der Malteser Hilfsdienst aus Welschbillig sowie die Polizei.

kostenloser Counter

Weblog counter