Artikel mit ‘B51’ getagged

Neuhaus – Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Sonntag, 14. November 2010

Neuhaus – Am Sonntag, 14. November kam es in Neuhaus auf der Landesstraße L43 zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person.

Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr ein 19jähriger, der mit seinem PKW von Trierweiler kommend in Richtung B51 unterwegs war frontal in eine mit Natursteinen gefüllte Gabionenwand in der Nähe eines Gasthauses.

Der aus Trierweiler stammende, junge Mann wurde beim Aufprall in seinem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt.
Er musste mit der Rettungsschere aus seinem Fahrzeug befreit werden. Nachdem der Fahrer dem Rettungsdienst übergeben wurde, wurde er in ein Trierer Krankenhaus verbracht.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aach und Sirzenich, die Stützpunktfeuerwehr Newel, Rettungswagen aus Trier-Ehrang und Welschbillig, der Notarzt aus Trier-Ehrang sowie die Polizei.

Am PKW und der Gabionenwand entstand erheblicher Sachschaden.

Verkehrsunfall mit Gefahrstoffen auf der B51 bei Neuhaus

Montag, 25. Januar 2010

Am Montag, 25.01. kam es gegen 07.50 Uhr auf der B51 bei Neuhaus zu einem schweren Auffahrunfall.

Ein 33-jähriger LKW-Fahrer aus Russland befuhr er mit einem in Belgien zugelassenen LKW die B 51 in Fahrtrichtung Trier. In Höhe Neuhaus fuhr der 33-Jährige auf einen anderen LKW auf, der in einem Stau stand und schob diesen auf zwei davor stehende PKW.

Die Sattelzugmaschine des Unfallverursachers

Der Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Trierer Krankenhaus eingeliefert. Die Fahrer der übrigen beteiligten Fahrzeuge kamen mit dem Schrecken davon.

Die Erkundung der Feuerwehr ergab, daß sich auf der Ladefläche 32 Fässer mit einem Gefahrstoff befanden.
Der LKW war jedoch nicht als Gefahrstofftransport gekennzeichnet. Zur Abklärung der tatsächlichen Ladung und zur Feststellung der Unversehrtheit der Gefahrstoffgebinde wurde der Gefahrstoffzug des Landkreises Trier-Saarburg auf die B51 alarmiert.

Die Einsatzkräfte wurden mit Chemikalien-Schutzanzügen tätig

Als Gefahrstoff wurde ein Kobalt Metallgranulat festgestellt. Der Stoff reagiert mit Sauerstoff und kann Atemwegsreizungen hervorrufen. Der Australische Hersteller warnt vor krebserregender Wirkung von Stäuben und Dämpfen, welche bei der Bearbeitung / Handhabung des Stoffes entstehen können.

Die Ladung ist beim Aufprall verrutscht

Mit größtmöglicher Vorsicht wurde von den Einsatzkräften in Vollschutzanzügen der Auflieger des Sattelzuges weiter geöffnet und die Ladung untersucht. Neben verschiedenen Stückgütern fanden sich noch Fässer mit einer ungefährlichen Flüssigkeit und Säcke mit einem Pulver auf dem Auflieger.

Das Fahrerhaus wird mit der Rettungsschere geöffnet

Die Bundesstraße blieb für den ganzen Tag voll gesperrt. Die unmittelbaren Anwohner wurden vorsichtshalber über die Einsatzmaßnahmen informiert und gebeten, die Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Die Bergung der Ladung zog sich bis in die Abendstunden hin. Weil ein Teil der Fässer beschädigt wurde, musste eine Spezialfirma mit der Entsorgung beauftragt werden. Ein Abschleppdienst transportierte das LKW-Wrack sowie die geborgenen Stückgüter ab.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aach, Newel, Sirzenich und Welschbillig, die Feuerwehr Einsatzzentrale und die Wehrleitung der Feuerwehr Trier-Land, der Gefahrstoffzug des Landkreises Trier-Saarburg, der Malteser Hilfsdienst aus Welschbillig sowie die Polizei.

kostenloser Counter

Weblog counter


Ein Toter und zwei Schwerverletzte – Unfall auf der B51 bei Helenenberg

Donnerstag, 19. November 2009

Ein Toter und zwei Schwerverletzte – Dies ist die Bilanz eines folgenschweren Verkehrsunfalles, der sich am Mittwoch, 18.11. auf der Bundesstraße B51 bei Helenenberg ereignet hat.

Der Fahrer eines in Fahrtrichtung Trier fahrenden Kleinbusses war aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten. Hier stieß er mit einem Sattelzug zusammen, dessen Fahrer offensichtlich noch auszuweichen versuchte.

Der mit Sekt beladene Sattelzug ist umgestürzt

Der mit Sekt beladene Sattelzug ist umgestürzt

Der 46jährige Fahrer des LKW, ein moldawischer Staatsangehöriger verlor beim Zusammenstoß die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Er wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der Beifahrer des LKW – sein 23jähriger Sohn – wurde ebenso wie der Unfallverursacher im Kleinbus – ein 45jähriger polnischer Mann – schwer verletzt.

Dem Kleinbus wurde vom Sattelzug beim Crash das Fahrzeugdach regelrecht „abrasiert“ – „Nicht auszudenken, was geschehen wäre, wenn der Bus voll besetzt gewesen wäre“ sagten Mitarbeiter des Rettungsdienstes.

Der Kleinbus wurde fast völlig zerstört

Der Kleinbus wurde fast völlig zerstört

Zur Ermittlung der Unfallursache wurde von der Staatsanwaltschaft ein Gutachter eingeschaltet. Die Bundesstraße blieb bis in die frühen Morgenstunden voll gesperrt. Die Bergung des mit hunderten Flaschen Sekt und Wein beladenen LKW dauerte mehrere Stunden.

Die Feuerwehr leuchtet die Einsatzstelle aus

Die Feuerwehr leuchtet die Einsatzstelle aus

Im Einsatz waren die Feuerwehr Welschbillig, Rettungswagen und Notärzte aus Welschbillig, Trier-Ehrang und Echternacherbrück. Kreisfeuerwehrinspekteur Ortwin Neuschwander machte sich vor Ort ein Bild der Lage.

B51 – LKW bei Windmühle umgestürzt

Dienstag, 16. Juni 2009

Welschbillig-Windmühle – Ein polnischer Lastzug ist am Dienstag, 16. Juni aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen. Der voll beladene Sattelzug kippte seitlich um und blieb in einem Feld liegen.
Der Fahrer wurde beim Unfall glücklicherweise nicht verletzt.

Der Sattelzug kam von der Fahrbahn ab und stürzte in ein Feld neben der B51

Der Sattelzug kam von der Fahrbahn ab und stürzte in ein Feld neben der B51

Die Ladung des LKW, Paletten mit Säcken pulverförmiger Zitronensäure musste in einer stundenlangen Aktion unter Atemschutz von der Feuerwehr umgeladen werden.

Bei "Hochsommerlichen Temperaturen" mussten hunderte Säcke mit Zitronensäurepulver umgeladen werden

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Welschbillig, Newel, Olk sowie Atemschutzwerkstatt und Feuerwehr-Einsatzzentrale Trier-Land.

Erst nachdem die komplette Ladung entladen war, konnte der Sattelzug geborgen werden

Erst nachdem die komplette Ladung entladen war, konnte der Sattelzug geborgen werden

Die Straße blieb bis in die Abendstunden voll gesperrt.