Artikel mit ‘Einsatz’ getagged

Schweinetransporter umgestürzt

Dienstag, 20. November 2012

Vermutlich war unangepasste Geschwindigkeit die Ursache dafür, dass auf dem Zubringer der L42 zur B51 in Höhe Newel am Dienstag, 20.11.2012 gegen 09.00 Uhr ein mit 166 Schweinen beladener LKW umgestürzt ist.

Der aus Richtung Sauertal kommende Sattelzug bog links auf die B51 in Richtung Trier ab und kippte auf die rechte Seite.

Die in Bauler (Verbandsgemeinde Neuerburg) geladenen Schweine sollten zu einem Schlachthof bei Mannheim transportiert werden.

Die Feuerwehren Newel, Butzweiler, Olk Edingen und Ralingen sind mit rund 35 Einsatzkräften vor Ort.

Tierärzte, ein Jäger sowie Vertreter des Veterinäramtes wurden zur Unfallstelle gerufen.

Die verklemmten Türen des umgestürzten Transportfahrzeuges mussten von der Feuerwehr mit einem Teleskoplader geöffnet werden.

Bauzäune und Barrieren aus großen Strohballen wurden errichtet um ein Weglaufen der verstörten Tiere auf die nahe B51 zu verhindern.

Rund 1/3 der Tiere hat den Unfall nicht überlebt. Mehrere verletzte Schweine wurden von den Veterinären vor Ort getötet.

Der Abrollcontainer „Rüst (schwer)“ des Landkreis Trier-Saarburg, stationiert in Konz wurde angefordert.

Ein Fahrzeug der Tierkörperbeseitigungsanstalt zur Entsorgung verendeter Tiere ist vor Ort eingetroffen.

Die Bergung der Schweine aus den mittleren Ebenen des mehrstöckigen Transporters gestaltete sich technisch kompliziert.

Näheres folgt

20121120-104624.jpg

Hohensonne – Brand auf Reiterhof – Brandausbreitung verhindert

Sonntag, 17. Juli 2011

Am Sonntag, 17.07.2011 rückten Feuerwehren der Verbandsgemeinde Trier-Land zu einem gemeldeten Dachstuhlbrand in den Aacher Ortsteil Hohensonne aus.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die Überdachung einer an eine Reithalle angebauten Terasse in Brand. Dach und Verkleidung der Terasse brannten – Die Flammen drohten auf eine angrenzende Wohnung und das Dach des Gebäudes überzugreifen.

Noch vor Eintreffen der Feuerwehr wurden die, in einer Stallung im Erdgeschoss untergebrachten Pferde duch den Betriebseigentümer in Sicherheit gebracht.
Unter teils erheblicher Eigengefährdung führten der Betriebseigentümer und Nachbarn erste Löschversuche mit Gartenschläuchen und Feuerlöschern durch. Zahlreiche vom Feuer betroffene Flüssiggasflaschen führten zeitweise zur Bildung großer Stichflammen.

Abgebrannte Überdachung der Terasse

Im Innen- und Außenangriff brachten die Feuerwehrkräfte den Brand rasch unter Kontrolle und konnten einen drohenden größeren Schaden verhindern. Ein an die Terasse grenzendes Schlafzimmer ist vorübergehend nicht mehr bewohnbar.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aach, Newel, Welschbillig, Sirzenich sowie Atemschutzwerkstatt, Feuerwehr-Einsatzzentrale und Führungsstaffel der VG Trier-Land.

Zur Sicherheit ging ein Rettungswagen der Malteser aus Welschbillig in Bereitstellung – Im Einsatz waren außerdem Kräfte der Kriminalpolizei und Schutzpolizei.

Beschädigter LKW verliert Diesel

Donnerstag, 03. Februar 2011

Trier-Land – Die Feuerwehr Newel wurde am 03.02.2011 gegen 16.00 Uhr auf die Bundesautobahn A64 auf den Rastplatz Markusberg gerufen.

Aus einem beschädigten Tank eines LKW ergossen sich bis zu 150 Liter Dieselkraftstoff auf den Parkplatz.

Die Feuerwehr pumpte den restlichen Kraftstoff aus dem beschädigten Fahrzeugtank ab und streute die Dieselspur mit Ölbindemittel ab.

Im Einsatz waren die Feuerwehr Newel, die Autobahnmeisterei, die untere Wasserbehörde und die Polizei.

Wasserrettungseinsatz in Langsur

Mittwoch, 17. November 2010

Die Feuerwehr Langsur rückte am Mittwoch, 17.11. zu einem Wasserrettungseinsatz in die Sauerstraße aus.

Ein 68jähriger Angler ist überraschend am Wasser zusammengebrochen. Ein weiterer Angler, der ebenfalls vor Ort war bemerkte die leblose Person und eilte zu einem nahen Haus um Hilfe zu holen.

Die Feuerwehr Langsur transportierte den leblosen Rentner mit einer Schleifkorbtrage aus dem unwegsamen Ufergelände zur Straße und leitete die Reanimation ein.

Im Einsatz waren die Feuerwehr Langsur, der Rettungswagen aus Trier, der Rettungshubschrauber Air-Rescue 3 aus Luxemburg sowie die Taucherstaffel der Berufsfeuerwehr Trier, deren Einsatz jedoch nicht mehr erforderlich war.