Artikel mit ‘Newel’ getagged

„Wie im wahren Leben“ – Abschlußübung der Feuerwehren der Gemeinde Aach/Newel

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Lorich. Unlängst fand im Neweler Ortsteil Lorich eine groß angelegte Feuerwehrübung statt. Gemeinsam probten die Wehren aus Aach, Beßlich, Butzweiler, Lorich und Newel den Ernstfall. Unterstützt wurden die Brandbekämpfer von der DRK Ortsgruppe Butzweiler, die sich um die „Verletzten“ kümmerte.

Das Übungsszenario war so einfach wie realistisch: „Kinder hatten in einer Scheune mit offenem Feuer gespielt – Dabei geriet der gelagerte Bestand an Stroh und Maschinen in Brand. Aus Angst flüchteten die „fahrlässigen Brandstifter“ fatalerweise ins Innere der brennenden Scheune und versteckten sich dort.“ erläutert Norbert Funk, Wehrführer der FF Lorich das Szenario.

Trupps der Feuerwehr Beßlich im Außenangriff

Trupps der Feuerwehr Beßlich im Außenangriff

< Routiniert gingen die nacheinander eintreffenden Wehrleute ans Werk. Die örtlich ansässige Loricher Wehr beschränkte sich auf einen Außenangriff, da Ihre Feuerwehreinheit nicht über Atemschutzgeräte verfügt. Dieser Mangel wurde jedoch rasch durch die Nachbarfeuerwehren Aach, Butzweiler und Newel behoben. Truppweise gingen die Aacher, Butzweilerer und Neweler Feuerwehrleute zur Personensuche in das stark verqualmte Gebäude vor. [caption id="attachment_967" align="aligncenter" width="430" caption="Ein Trupp der Feuerwehr Aach bereitet sich auf seinen Einsatz vor"]Ein Trupp der Feuerwehr Aach bereitet sich auf seinen Einsatz vor[/caption]

Insgesamt 3 vermisste Kinder wurden von den Männern gerettet. Um eine simulierte Einsturzgefahr der „angeschlagenen Scheune“ während der Nachlöscharbeiten abzuwenden, sicherte die Stützpunktfeuerwehr Newel die Scheune mit einem Greifzug und Zurrgurten.

Eines der vermissten Kinder wird gerettet

Eines der vermissten Kinder wird gerettet

In der abschließenden Übungskritik dankte Trier Lands Bürgermeister Wolfgang Reiland den Feuerwehrleuten für Ihren Einsatz im vergangenen Jahr. Er lobte das Konzept der Übung. Rückblickend auf einen ähnlich verursachten Scheunenbrand im Aacher Ortsteil Hohensonne merkte er an: „Das war ein Einsatz wie im wahren Leben“

Orkanböen über Trier-Saarburg – Einsätze in Trier-Land

Sonntag, 28. Februar 2010

Orkanartige Böen zogen am Sonntag, 28. Februar über den Südwesten Deutschlands.

Im Kreis Trier-Saarburg führte dies zu hunderten Feuerwehreinsätzen – Auch in der Verbandsgemeinde Trier-Land waren zahlreiche Bäume umgestürzt – Mehrere hundert Feuerwehrleute aus der gesamten Verbandsgemeinde mussten ausrücken.


Foto: Agentur Siko

Folgende Feuerwehren waren im Einsatz:
Aach, Beßlich, Butzweiler, Igel, Ittel, Kordel, Langsur, Liersberg, Mesenich, Metzdorf, Newel, Ralingen, Rodt, Schleidweiler, Sirzenich, Trierweiler, Udelfangen, Welschbillig, Wintersdorf, Zemmer
Die Feuerwehr-Einsatzzentrale „Florian Trier-Land“ in Welschbillig koordinierte die Einsätze in Trier-Land.

Besonders zu erwähnende Einsätze:
Einsturz einer kompletten Scheune in Newel-Lorich

In Lorich stürzte diese Scheune samt Grundmauern ein


Foto: Feuerwehr Trier-Land

Umgestürzte Bäume auf der B51 bei Windmühle

Ein häufiges Bild an diesem Tag - Bäume blockieren eine Straße


Foto: Agentur Siko

Blockierte Bundes- Landes und Kreisstraßen
Abgedeckte Dächer
Bäume auf PKW gestürzt.
Bäume auf Eisenbahnstrecke Trier-Köln


In Udelfangen stürzte ein Baum in eine Leitung
Foto: Agentur Siko

Verkehrsunfall mit Gefahrstoffen auf der B51 bei Neuhaus

Montag, 25. Januar 2010

Am Montag, 25.01. kam es gegen 07.50 Uhr auf der B51 bei Neuhaus zu einem schweren Auffahrunfall.

Ein 33-jähriger LKW-Fahrer aus Russland befuhr er mit einem in Belgien zugelassenen LKW die B 51 in Fahrtrichtung Trier. In Höhe Neuhaus fuhr der 33-Jährige auf einen anderen LKW auf, der in einem Stau stand und schob diesen auf zwei davor stehende PKW.

Die Sattelzugmaschine des Unfallverursachers

Der Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Trierer Krankenhaus eingeliefert. Die Fahrer der übrigen beteiligten Fahrzeuge kamen mit dem Schrecken davon.

Die Erkundung der Feuerwehr ergab, daß sich auf der Ladefläche 32 Fässer mit einem Gefahrstoff befanden.
Der LKW war jedoch nicht als Gefahrstofftransport gekennzeichnet. Zur Abklärung der tatsächlichen Ladung und zur Feststellung der Unversehrtheit der Gefahrstoffgebinde wurde der Gefahrstoffzug des Landkreises Trier-Saarburg auf die B51 alarmiert.

Die Einsatzkräfte wurden mit Chemikalien-Schutzanzügen tätig

Als Gefahrstoff wurde ein Kobalt Metallgranulat festgestellt. Der Stoff reagiert mit Sauerstoff und kann Atemwegsreizungen hervorrufen. Der Australische Hersteller warnt vor krebserregender Wirkung von Stäuben und Dämpfen, welche bei der Bearbeitung / Handhabung des Stoffes entstehen können.

Die Ladung ist beim Aufprall verrutscht

Mit größtmöglicher Vorsicht wurde von den Einsatzkräften in Vollschutzanzügen der Auflieger des Sattelzuges weiter geöffnet und die Ladung untersucht. Neben verschiedenen Stückgütern fanden sich noch Fässer mit einer ungefährlichen Flüssigkeit und Säcke mit einem Pulver auf dem Auflieger.

Das Fahrerhaus wird mit der Rettungsschere geöffnet

Die Bundesstraße blieb für den ganzen Tag voll gesperrt. Die unmittelbaren Anwohner wurden vorsichtshalber über die Einsatzmaßnahmen informiert und gebeten, die Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Die Bergung der Ladung zog sich bis in die Abendstunden hin. Weil ein Teil der Fässer beschädigt wurde, musste eine Spezialfirma mit der Entsorgung beauftragt werden. Ein Abschleppdienst transportierte das LKW-Wrack sowie die geborgenen Stückgüter ab.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aach, Newel, Sirzenich und Welschbillig, die Feuerwehr Einsatzzentrale und die Wehrleitung der Feuerwehr Trier-Land, der Gefahrstoffzug des Landkreises Trier-Saarburg, der Malteser Hilfsdienst aus Welschbillig sowie die Polizei.

kostenloser Counter

Weblog counter


Newel: Großbrand in landwirtschaftlichem Betrieb

Montag, 21. Dezember 2009

Newel: Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Montag, 21. Dezember im Ortskern von Newel zu einem Brand eines landwirtschaftlichen Betriebes.

In einem zweigeschossigen Gebäude, welches zum Teil als Stall für Schweine genutzt wurde, kam es gegen 12.50 Uhr zu einem Brand, der sich rasch ausbreitete. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte es bereits im Dachgeschoss des Gebäudes in dem rund 2.000 Strohballen lagerten.

Beim Ablöschen des Strohs entstehen stets neue Flammen

Beim Ablöschen des Strohs entstehen stets neue Flammen


Die Feuerwehr konnte die Ausbreitung auf ein benachbartes Wohngebäude, welches ebenfalls über Stallungen verfügt verhindern.

Einsatzleiter Peter Heinz, der kurz nach der Feuerwehr Newel eintraf ließ sofort massiv nachalarmieren. Die Feuerwehren aus Aach, Welschbillig, Kordel, Butzweiler und Olk sowie die Atemschutzwerkstatt der VG Trier-Land wurden nach Newel beordert.

Als sich herausstellte, daß auch die Ressourcen dieser Wehren nicht ausreichen würden, wurde die Führungsstaffel der Verbandsgemeinde Trier-Land alarmiert und alle Wehrführer der VG-Feuerwehren per SMS-Alarmmierung gebeten, alle verfügbaren Atemschutzgeräteträger nach Newel zu entsenden.

Es gelang der Feuerwehr unter Mitwirkung des Landwirtes die rund 50 Schweine unbeschadet aus dem Stall im Erdgeschoss zu retten. Die Drehleiter der Feuerwehr Schweich wurde an der Gebäuderückseite in Stellung gebracht und zur Brandbekämpfung auf dem Dach eingesetzt.

Drehleiter im Einsatz

Drehleiter im Einsatz

Wegen Einsturzgefahr der hölzernen Zwischendecke mußte die Feuerwehr gegen 18.00 Uhr ihre Tatkik grundlegend ändern. Statt das Stroh im Innenangriff unter Atemschutz aus dem Gebäude auszuräumen, wurde das Gebäude geräumt und ein Bagger zur Einsatzstelle angefordert. Mit schwerem Gerät wurde schließlich die Giebelwand des Gebäudes eingerissen und das brennende Stroh konnte ohne weitere Gefährdung der Einsatzkräfte aus dem Dachgeschoss entfernt und abgelöscht werden.

Mit dem Bagger wurde die Wand eingerissen und Brandgut herausgefördert

Mit dem Bagger wurde die Wand eingerissen und Brandgut herausgefördert

Einen enormen logistischen Aufwand bewerkstelligten die Helfer: Mit Radladern musste das Brandgut auf bereitstehende Kipper verladen und von der Einsatzstelle fortgeschafft werden. Ferner musste mit Gülle kontaminiertes Löschwasser abgepumpt und entsorgt werden. Ein Überlaufen des Gemischs aus Gülle und Löschwasser in die Kanalisation oder Bäche konnte von der Feuerwehr erfolgreich verhindert werden. Verpflegung und Heißgetränke für 100 Einsatzkräfte mussten organisiert werden – Der Nachschub an Kraftstoff für die Pumpen und Aggregate sichergestellt werden.

Gülle wird mit Saugwagen abgefahren um einen Eintrag in Gewässer zu verhindern

Gülle wird mit Saugwagen abgefahren um einen Eintrag in Gewässer zu verhindern

Die Einsatzstelle wurde mit 2 großen Lichtmasten ausgeleuchtet. Die Löscharbeiten dauerten bei teils starkem Schneefall noch die ganze Nacht an.

Insgesamt kamen neben Polizei und Rettungsdienst rund 100 Einsatzkräfte aus 16 Feuerwehren mit 30 Fahrzeugen zum Einsatz.

Übersicht über die Eingesetzten Kräfte:

Feuerwehren aus: Aach, Butzweiler, Igel, Kordel, Langsur, Newel, Olk, Ralingen, Rodt, Schleidweiler, Sirzenich, Schweich, Trierweiler, Welschbillig, Wintersdorf, Zemmer, Führungsstaffel Trier-Land, Atemschutzwerkstatt Trier-Land, FEZ Trier-Land,

Polizei Schweich, Malteser Hilfsdienst Welschbillig, SEG, Verbandsgemeindewerke Abteilung Wasserwerk / Abwasserwerk, Winterdienst des Bauhof der Ortsgemeinde Newel