Artikel mit ‘Schweich’ getagged

Truppführer ausgebildet – Gemeinsamer Lehrgang mit der Verbandsgemeinde Schweich

Mittwoch, 15. Februar 2012

Trier-Land / Schweich: „Truppführer“ sind Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehren. Üblicherweise tragen Sie im Einsatzfall die Verantwortung für einen Trupp, der aus bis zu drei Einsatzkräften besteht.

Die Truppführer unterstehen dabei Ihren jeweiligen Staffel-, Gruppen- oder Zugführern. Wie wichtig die gute Ausbildung der Truppführer ist, wird deutlich wenn man bedenkt, daß ein Truppführer beim Ausfall seines Staffel- oder Gruppenführers einspringen und die gesamte Mannschaft führen muß.

Unlängst ging in Schweich ein Kreisausbildungslehrgang für Truppführer zu Ende. Hier absolvierten 24 Feuerwehrleute aus den Verbandsgemeinden Trier-Land und Schweich in einem 14tägigen Lehrgang Ihre Ausbildung.

Kreisfeuerwehrinspekteur Stefan Sihr beglückwünschte die Teilnehmer zur bestandenen Prüfung und dankte den Kreisausbildern für Ihre Arbeit.

Die neu ausgebildeten Truppführer aus den beiden Verbandsgemeinden sind:

VG Trier-Land:
Michael Zender (Beßlich), Marco Jäckels, Jens Jäckels (Franzenheim), Sebastian Schüßler, Marcos Vila Trashorras (Igel), Martin Hostert (Kordel), Sebastian Bach (Langsur), Ralf Esser (Mesenich), Frank Metzler (Newel), Jennifer Richstein (Rodt), Helmut Pesch (Wintersdorf), Dennis Tautges, Tanja Thein (Zemmer)

VG Schweich:
Tim Dixius, Ulli Hauprich (Föhren), Ronny Schielinski (Issel), Daniel Ansorge (Kenn), Michael Steffes (Leiwen), Sascha Thielen (Longuich), Jens Koster, Jan Monzel (Riol), Fabian Johl, Moritz Wagner (Schweich), Karl-Josef Thul (Thörnich)

Neue Truppführer ausgebildet

Donnerstag, 13. Mai 2010

In den Feuerwehren gibt es ein streng hierachisch organisiertes Führungssystem, bestehend aus Zug-, Gruppen- und Truppführern. In allen Feuerwehreinheiten besteht daher Bedarf an Führungskräften, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Auf der untersten Führungsebene findet sich der Truppführer wieder. Er trägt im Einsatzfall die Verantwortung für seinen Trupp. Unlängst ging in Schweich ein Ausbildungslehrgang für Truppführer zu Ende.

In einem 35 Stunden dauernden Lehrgang, dessen Teilnehmer sich aus Feuerwehren der Verbandsgemeinden Trier-Land und Schweich rekrutierten, vermittelten die Kreisausbilder verschiedenste Ausbildungsinhalte. Neben Rechtsgrundlagen und Einsatztaktik standen zahlreiche praktische Übungen auf dem Stundenplan.

Die Ausbilder betonten, daß auf die angehenden Truppführer möglicherweise besondere Verantwortung zukommen kann. Möglicherweise könnten Sie tagsüber mit der Situation konfrontiert sein, im Einsatzfall als der Feuerwehrmann mit der
hochwertigsten Ausbildung mit ihrer Mannschaft ausrücken zu müssen, und diese auch führen zu müssen.

Schließlich ist in den Feuerwehrdienstvorschriften klar geregelt, daß der Angriffstruppführer beim Ausfall des Gruppenführers die Verantwortung für die ganze eingesetzte Gruppe übernehmen muss.

Um den angehenden Truppführern auch für diesen Fall etwas Basiswissen zu vermitteln, gehörte zum diesjährigen Lehrgang erstmals auch ein sogenanntes „Planspiel“. Gemeinsam erarbeitete Kreisausbilder Dieter Schellen mit den überwiegend jungen Lehrgangsteilnehmen am Beispiel eines Wohnungsbrandes ein Lagebild.

Bernd Bamberg (FF Metzdorf) bespricht mit Kreisausbilder Dieter Schellen den Einsatzbefehl

Am Modell – einer sogenannten Planübungsplatte – konnten die Lehrgangsteilnehmer neben den Angriffswegen auch die Aufstellorte der Fahrzeuge und die Lage der Wasserentnahmestellen diskutieren. Schnell wurde klar, daß dies „kein lustiges Spiel mit Modellautos in einer Modellbahnwelt“ werden würde, sondern ein knallharter Ernstfall – ein Wohnungsbrand mit Menschen in Lebensgefahr – bei dem zahlreiche Details zu beachten sein würden.

Souverän meisterte die Gruppe die Menschenrettung mit anschließender Brandbekämpfung in der Theorie. Kreisfeuerwehrinspekteur Ortwin Neuschwander sowie die Vertreter der Wehrleitungen Trier-Land und Schweich zeigten sich mit dem Lehrgangsverlauf und den Ergebnissen der Prüfungen zufrieden.

Die neuen Truppführer der VG Trier-Land sind:
Erik Kierspel (FF Aach), René Kammers (FF Butzweiler), Thorsten Müller (FF Kordel), Hannelore Konz, Thomas Mayer (FF Langsur), Bernd Bamberg, Jörg Schu (FF Metzdorf), Marcel Cordie, Sebastian Hansen, Dominik Schuh (FF Rodt), Benedikt Ney (FF Schleidweiler), Jonathan Backes (FF Welschbillig), André Dose, Karina Mick (FF Zemmer)

Aus der VG Schweich bestanden die Prüfung:
Elke Theisen (FF Bekond), Mario Kollmann (FF Detzem), Benjamin Kihm (FF Ensch), David Schneider (FF Föhren), Markus Denzer, Dieter Thul (FF Klüsserath), Claus Junk (FF Leiwen), Maximilian Born (FF Longuich), Alexander Pull (FF Naurath/Eifel), Ralf Löschner (FF Schleich), Christine Lentes (FF Schweich), Harald Ludwig (FF Thörnich)

Newel: Großbrand in landwirtschaftlichem Betrieb

Montag, 21. Dezember 2009

Newel: Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Montag, 21. Dezember im Ortskern von Newel zu einem Brand eines landwirtschaftlichen Betriebes.

In einem zweigeschossigen Gebäude, welches zum Teil als Stall für Schweine genutzt wurde, kam es gegen 12.50 Uhr zu einem Brand, der sich rasch ausbreitete. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte es bereits im Dachgeschoss des Gebäudes in dem rund 2.000 Strohballen lagerten.

Beim Ablöschen des Strohs entstehen stets neue Flammen

Beim Ablöschen des Strohs entstehen stets neue Flammen


Die Feuerwehr konnte die Ausbreitung auf ein benachbartes Wohngebäude, welches ebenfalls über Stallungen verfügt verhindern.

Einsatzleiter Peter Heinz, der kurz nach der Feuerwehr Newel eintraf ließ sofort massiv nachalarmieren. Die Feuerwehren aus Aach, Welschbillig, Kordel, Butzweiler und Olk sowie die Atemschutzwerkstatt der VG Trier-Land wurden nach Newel beordert.

Als sich herausstellte, daß auch die Ressourcen dieser Wehren nicht ausreichen würden, wurde die Führungsstaffel der Verbandsgemeinde Trier-Land alarmiert und alle Wehrführer der VG-Feuerwehren per SMS-Alarmmierung gebeten, alle verfügbaren Atemschutzgeräteträger nach Newel zu entsenden.

Es gelang der Feuerwehr unter Mitwirkung des Landwirtes die rund 50 Schweine unbeschadet aus dem Stall im Erdgeschoss zu retten. Die Drehleiter der Feuerwehr Schweich wurde an der Gebäuderückseite in Stellung gebracht und zur Brandbekämpfung auf dem Dach eingesetzt.

Drehleiter im Einsatz

Drehleiter im Einsatz

Wegen Einsturzgefahr der hölzernen Zwischendecke mußte die Feuerwehr gegen 18.00 Uhr ihre Tatkik grundlegend ändern. Statt das Stroh im Innenangriff unter Atemschutz aus dem Gebäude auszuräumen, wurde das Gebäude geräumt und ein Bagger zur Einsatzstelle angefordert. Mit schwerem Gerät wurde schließlich die Giebelwand des Gebäudes eingerissen und das brennende Stroh konnte ohne weitere Gefährdung der Einsatzkräfte aus dem Dachgeschoss entfernt und abgelöscht werden.

Mit dem Bagger wurde die Wand eingerissen und Brandgut herausgefördert

Mit dem Bagger wurde die Wand eingerissen und Brandgut herausgefördert

Einen enormen logistischen Aufwand bewerkstelligten die Helfer: Mit Radladern musste das Brandgut auf bereitstehende Kipper verladen und von der Einsatzstelle fortgeschafft werden. Ferner musste mit Gülle kontaminiertes Löschwasser abgepumpt und entsorgt werden. Ein Überlaufen des Gemischs aus Gülle und Löschwasser in die Kanalisation oder Bäche konnte von der Feuerwehr erfolgreich verhindert werden. Verpflegung und Heißgetränke für 100 Einsatzkräfte mussten organisiert werden – Der Nachschub an Kraftstoff für die Pumpen und Aggregate sichergestellt werden.

Gülle wird mit Saugwagen abgefahren um einen Eintrag in Gewässer zu verhindern

Gülle wird mit Saugwagen abgefahren um einen Eintrag in Gewässer zu verhindern

Die Einsatzstelle wurde mit 2 großen Lichtmasten ausgeleuchtet. Die Löscharbeiten dauerten bei teils starkem Schneefall noch die ganze Nacht an.

Insgesamt kamen neben Polizei und Rettungsdienst rund 100 Einsatzkräfte aus 16 Feuerwehren mit 30 Fahrzeugen zum Einsatz.

Übersicht über die Eingesetzten Kräfte:

Feuerwehren aus: Aach, Butzweiler, Igel, Kordel, Langsur, Newel, Olk, Ralingen, Rodt, Schleidweiler, Sirzenich, Schweich, Trierweiler, Welschbillig, Wintersdorf, Zemmer, Führungsstaffel Trier-Land, Atemschutzwerkstatt Trier-Land, FEZ Trier-Land,

Polizei Schweich, Malteser Hilfsdienst Welschbillig, SEG, Verbandsgemeindewerke Abteilung Wasserwerk / Abwasserwerk, Winterdienst des Bauhof der Ortsgemeinde Newel

Neue Feuerwehrleute ausgebildet

Freitag, 01. Mai 2009

Die Verbandsgemeinden Trier-Land und Schweich führten unlängst einen gemeinsamen Grundausbildungslehrgang für neu eingetretene Feuerwehrleute durch.

In dem rund fünf Wochen langen Lehrgang erhielten zahlreiche neue Feuerwehrmitglieder, darunter auch einige Frauen aus der VG Trier-Land ihr „Rüstzeug“ für den Einsatz.

Gruppenbild Grundlehrgang 2009 in Schweich

Gruppenbild Grundlehrgang 2009 in Schweich

In ihrer Freizeit setzten sich die jungen Leute ins Feuerwehrgerätehaus Schweich, um dort gemeinsam die Schulbank zu drücken.

In der Grundausbildung vermittelten die Kreisausbilder umfassendes Wissen zu Themen wie: Rechtsgrundlagen, Brennen & Löschen, Technische Hilfeleistung, Gefährliche Stoffe und Güter, Erste Hilfe, Fahrzeug-, Geräte- und Kartenkunde.

Wir freuen uns, daß immer mehr Frauen Spaß am Feuerwehrdienst finden

Wir freuen uns, daß immer mehr Frauen Spaß am Feuerwehrdienst finden

Neben der Theorie stand aber auch viel Praxis auf dem Lehrplan. So wurde außer dem Löscheinsatz auch die Handhabung tragbaren Leitern und die richtige Verwendung von Knoten gemeinsam gelernt und geübt.

Die frisch ausgebildeten Feuerwehrleute der Verbandsgemeide Trier-Land sind: Phillip Spang (Butzweiler), Nicole Plein (Kordel), Michael Becker, Jenny Richstein (Rodt), Caroline Lauterbach, Lisa Weiland (Sirzenich), Andreas Bellersheim, Tobias Wagner (Trierweiler), Daniel Remde (Udelfangen), , Jonathan Backes (Welschbillig), Christopher Erberich (Zemmer)