Artikel mit ‘Unfall’ getagged

Neuhaus – Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Sonntag, 14. November 2010

Neuhaus – Am Sonntag, 14. November kam es in Neuhaus auf der Landesstraße L43 zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person.

Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr ein 19jähriger, der mit seinem PKW von Trierweiler kommend in Richtung B51 unterwegs war frontal in eine mit Natursteinen gefüllte Gabionenwand in der Nähe eines Gasthauses.

Der aus Trierweiler stammende, junge Mann wurde beim Aufprall in seinem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt.
Er musste mit der Rettungsschere aus seinem Fahrzeug befreit werden. Nachdem der Fahrer dem Rettungsdienst übergeben wurde, wurde er in ein Trierer Krankenhaus verbracht.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aach und Sirzenich, die Stützpunktfeuerwehr Newel, Rettungswagen aus Trier-Ehrang und Welschbillig, der Notarzt aus Trier-Ehrang sowie die Polizei.

Am PKW und der Gabionenwand entstand erheblicher Sachschaden.

Igel – Verkehrsunfall mit Todesfolge

Donnerstag, 11. November 2010

In der Nacht zum Donnerstag, 11.11. kam es in Igel (VG Trier-Land) in der Trierer-Straße zu einem Verkehrsunfall mit Todesfolge.

Aus noch ungeklärter Ursache kam ein PKW von der Fahrbahn ab. Er streifte einen entgegenkommenden Mercedes in dem ein 50jähriger unterwegs war. Die beiden 20jährigen Insassen wurden schwer eingeklemmt. Der Beifahrer erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Das Fahrzeug wurde schwer beschädigt - Die Befreiung der Eingeklemmten war schwierig

Der Fahrer wurde von der Feuerwehr mit der Rettungsschere befreit und schwerst verletzt dem Rettungsdienst übergeben.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Igel, Liersberg und Langsur, Rettungswagen aus Trier und Konz sowie Notärzte und Polizei.

Die Staatsanwaltschaft hat einen Gutachter zur der Ermittlung der Unfallursache eingeschaltet.

Aach – Zwei Verkehrsunfälle in zwei Stunden

Freitag, 26. Februar 2010

Aach – Zu gleich zwei Verkehrsunfällen innerhalb von nur zwei Stunden rückten die Feuerwehren am Freitag, 26. Februar aus.

Gegen 14.15 Uhr kam es auf der Landesstraße 44 in Höhe der Kläranlage Aach zum Frontalzusammenstoß zweier PKW. Der Fahrer eines Kleinwagens, der in Richtung Aach unterwegs war, kam aus noch ungeklärter Ursache zunächst von der Fahrbahn ab und verlor hierbei die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er geriet in den Gegenverkehr und kollidierte hier mit einem PKW Kombi, der noch auszuweichen versuchte, was wegen der steilen Böschung neben der Straße jedoch nicht mehr gelang.

Beide Fahrer wurden beim Zusammenstoß nur leicht verletzt. Die Feuerwehr streute auslaufenden Kraftstoff und Motoröl ab. Die Straße blieb für ca. 45 Minuten voll gesperrt.

Im Einsatz waren hier die Feuerwehren aus Aach, Newel, Butzweiler und Welschbillig.

Während die ersten Einsatzkräfte von der Einsatzstelle abrückten, kam es gegen 15.10 Uhr auf der B51 in Hohensonne zu einem weiteren Verkehrsunfall.

Die Fahrerin eines Kleinwagens geriet aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Es kam zum Frontalzusammenstoß bei dem zwei Menschen schwer und eine Person leicht verletzt wurden. Ein Mann wurde mit einer Rückenverletzung vom Rettungshubschrauber Christoph 10 in ein Krankenhaus gebracht.

Die Wehren rückten teils von der Einsatzstelle in Aach, teils von ihren Standorten zur Hohensonne an. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Aach, Newel und Welschbillig, Notarzt und Rettungswagen aus Trier, der Rettungshubschrauber Christoph 10, Straßenmeisterei und die Polizei.

Die B51 blieb für ca 45 Minuten voll gesperrt.

Ein Toter und zwei Schwerverletzte – Unfall auf der B51 bei Helenenberg

Donnerstag, 19. November 2009

Ein Toter und zwei Schwerverletzte – Dies ist die Bilanz eines folgenschweren Verkehrsunfalles, der sich am Mittwoch, 18.11. auf der Bundesstraße B51 bei Helenenberg ereignet hat.

Der Fahrer eines in Fahrtrichtung Trier fahrenden Kleinbusses war aus ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten. Hier stieß er mit einem Sattelzug zusammen, dessen Fahrer offensichtlich noch auszuweichen versuchte.

Der mit Sekt beladene Sattelzug ist umgestürzt

Der mit Sekt beladene Sattelzug ist umgestürzt

Der 46jährige Fahrer des LKW, ein moldawischer Staatsangehöriger verlor beim Zusammenstoß die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet ins Schleudern. Er wurde aus dem Fahrzeug geschleudert und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der Beifahrer des LKW – sein 23jähriger Sohn – wurde ebenso wie der Unfallverursacher im Kleinbus – ein 45jähriger polnischer Mann – schwer verletzt.

Dem Kleinbus wurde vom Sattelzug beim Crash das Fahrzeugdach regelrecht „abrasiert“ – „Nicht auszudenken, was geschehen wäre, wenn der Bus voll besetzt gewesen wäre“ sagten Mitarbeiter des Rettungsdienstes.

Der Kleinbus wurde fast völlig zerstört

Der Kleinbus wurde fast völlig zerstört

Zur Ermittlung der Unfallursache wurde von der Staatsanwaltschaft ein Gutachter eingeschaltet. Die Bundesstraße blieb bis in die frühen Morgenstunden voll gesperrt. Die Bergung des mit hunderten Flaschen Sekt und Wein beladenen LKW dauerte mehrere Stunden.

Die Feuerwehr leuchtet die Einsatzstelle aus

Die Feuerwehr leuchtet die Einsatzstelle aus

Im Einsatz waren die Feuerwehr Welschbillig, Rettungswagen und Notärzte aus Welschbillig, Trier-Ehrang und Echternacherbrück. Kreisfeuerwehrinspekteur Ortwin Neuschwander machte sich vor Ort ein Bild der Lage.